Braunschweig. Braunschweigs Sportdirektor lobt Trainer Scherning und Verteidiger Bicakcic - Vor Weihnachten kommen noch Fürth, Wiesbaden und Lautern.

Der Jahresendspurt läuft, noch drei Spiele stehen in der 2. Fußball-Bundesliga für Eintracht Braunschweig an. Fürth, Wiesbaden und Kaiserslautern warten auf das Team von Benjamin Kessel. Der Sportdirektor ist seit Peter Vollmanns Aus als Sport-Geschäftsführer der starke Mann beim Liga-Vorletzten. Der 36-Jährige fordert: „Wir wollen bis zur Winterpause den Anschluss herstellen und auf Tuchfühlung kommen.“