Braunschweig. Der Innenverteidiger setzt den Schlusspunkt bei Eintracht Braunschweigs 3:2 gegen Osnabrück. Trotzdem nimmt er sich nicht so wichtig.

Er machte das entscheidende Tor und ermöglichte Eintracht Braunschweig so den ersten Sieg seit Ende August – trotzdem blieb Ermin Bicakcic nach dem Last-Minute-Gefühlswahnsinn gegen den VfL Osnabrück bescheiden. „Es hätte auch jeder Andere das Tor machen können. Ich will mich nicht wichtig machen. Den Fans habe ich auch signalisiert, dass das ein erkämpfter Sieg der ganzen Mannschaft war und nicht von Ermin Bicakcic“, sagte er nach dem Erfolg des Fußball-Zweitligisten an einem regnerischen Samstagnachmittag im Eintracht-Stadion.