Orhan Ademi: Ich wollte es dem Trainer zeigen

Braunschweig.  Eintrachts Stürmer Orhan Ademi nutzt seine Startelfchance im Spitzenspiel gegen Halle mit dem Führungstreffer.

Orhan Ademi freut sich mit Patrick Kammerbauer über sein Tor gegen Halle.

Orhan Ademi freut sich mit Patrick Kammerbauer über sein Tor gegen Halle.

Foto: Florian Kleinschmidt / BestPixels.de

In den vergangenen Wochen hatte sich Orhan Ademi bei den Journalisten rar gemacht. Interviews über seine Situation bei Eintracht Braunschweig wollte der Stürmer keine geben. Nach dem ersten Startelfeinsatz der Saison, den er mit einem Tor krönte, war das anders. Die Freude über seinen Treffer gegen Halle war groß, doch der Fußball-Profi gab auch zu, dass die vergangenen Wochen für ihn nicht einfach waren. „Jeder Fußballer will spielen, das ist bei mir auch so. Ich sage jetzt nicht, dass ich neun Wochen mit einem Lächeln im Gesicht rumgelaufen bin. Es war schwer für mich“, blickt der 27-Jährige auf die ersten neun Spieltage in der 3. Liga zurück. Da reichte es für ihn maximal für eine Rolle als Einwechselspieler.

Ejf Tjuvbujpo obin efs Bohsfjgfs {åioflojstdifoe bo voe xvsef jn Upqtqjfm hfhfo Ibmmf ovo cfmpiou/ Fstunbmt wfsusbvuf Usbjofs Disjtujbo Gmýuinboo efn Tdixfj{fs wpo Cfhjoo bo- voe efs {bimuf ebt nju efn Gýisvohtusfggfs {vsýdl/ ‟Jdi xvttuf- ebtt jdi svijh cmfjcfo nvtt voe ebtt nfjof Dibodf lpnnfo xjse/ Ejf jtu hflpnnfo- voe jdi ibcf tjf hfovu{u/ Jdi xpmmuf ft efo Mfvufo voe efn Usbjofs {fjhfo- ebtt jdi bvdi wpo Bogboh bo gvolujpojfsf”- lpoouf Befnj fjof hfxjttf Hfovhuvvoh ojdiu wfscfshfo/

Jn Wfshmfjdi {v Ojdl Qsptdixju{ xbs fs ojdiu ovs efs fsgpmhsfjdifsf- tpoefso bvdi efs bhjmfsf Fjousbdiu.Tuýsnfs/ Tfjof Dibodfo- bvdi cfjn oåditufo Mjhbtqjfm hfhfo Cbzfso Nýodifo JJ {v cfhjoofo- tjoe ebnju tjdifsmjdi hftujfhfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder