Auf dem Weg zum Spiel: Polizei wirft 100 Eintracht-Fans aus Zug

Essen.  Auf der Fahrt zum Uerdingen-Auswärtsspiel mussten die Braunschweiger Fans in Dortmund aussteigen.

Hier präsentieren Fans ihre Fanschals von Eintracht Braunschweig in Braunschweig in der Südkurve. Bei einer Fahrt zu einem Auswärtsspiel haben sich einige daneben benommen.

Hier präsentieren Fans ihre Fanschals von Eintracht Braunschweig in Braunschweig in der Südkurve. Bei einer Fahrt zu einem Auswärtsspiel haben sich einige daneben benommen.

Foto: Susanne Huebner

Rund 100 Eintracht Braunschweig-Fans haben sich auf der Zugfahrt zum Uerdingen-Auswärtsspiel am Sonntagmorgen derart laut und aggressiv verhalten, dass sie am Hauptbahnhof in Dortmund herausgeflogen sind. Das berichtet die Bundespolizei.

Fußballanhänger rauchen im Zug

Aufgrund dessen haben Bahnmitarbeiter gegen 11.30 Uhr die Einsatzkräfte der Bundespolizei zum Regionalzug im Dortmunder Hauptbahnhof gerufen. Außerdem soll ein Großteil der Fußballanhänger in dem Zug geraucht und so andere Reisende verärgert haben.

Fans verlassen den Zug einsichtig

Szenekundige Beamte der Bundespolizisten nahmen daraufhin Kontakt mit den Fans auf und informierten diese über den Fahrtauschluss. Dies führte zwar zur Unmut unter den Braunschweigern, jedoch reagierten sie einsichtig und verließen den Zug nach kurzer Zeit. Nach einer Verweildauer im Dortmunder Hauptbahnhof setzten die Gruppe ihre Fahrt mit einem anderen Zug fort. Über weitere Probleme während der Anreise seien laut Polizei nichts bekannt.

In der vorherigen Version dieses Artikels war vom Essener Hauptbahnhof die Rede. Die Bundespolizei hat ihre Angaben aber nachträglich geändert, wir haben das korrigiert. Die Redaktion.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)