Zu lange gewartet? Ebel: Kritik müssen wir uns gefallen lassen

Braunschweig  Der Präsident von Eintracht Braunschweig blickt auch mit Selbstkritik auf die Treue zu Trainer Torsten Lieberknecht in dieser Saison zurück.

Eintrachts Präsident Sebastian Ebel nach dem Spiel in Kiel.

Foto: Hübner

Eintrachts Präsident Sebastian Ebel nach dem Spiel in Kiel. Foto: Hübner

Der Blick geht nach vorne. Das ist richtig. Doch zwei Tage nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga und einen Tag nach dem Ende der Ära Torsten Lieberknecht waren die Verantwortlichen von Eintracht Braunschweig auch immer noch damit beschäftigt, zu analysieren, wie es zu diesem bitteren Saisonende...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.