Das Gefühl muss stimmen

Eintracht-Neuzugang Mathias Fetsch verließ Karlsruhe nach 13 Jahren – Er fühlte sich nicht richtig gewollt

Im Kreis seiner Familie fühlt er sich wohl: Mathias Fetsch (links) und seine Eltern Anna und Peter beim Eisessen auf dem Kohlmarkt.    

Im Kreis seiner Familie fühlt er sich wohl: Mathias Fetsch (links) und seine Eltern Anna und Peter beim Eisessen auf dem Kohlmarkt.    

Foto: Rudolf Flentje

BRAUNSCHWEIG. Mit seinem Vater hat Mathias Fetsch in der ersten Juni-Woche die Lage erkundet, sich bei Eintracht Braunschweig umgesehen, Gespräche geführt und noch am gleichen Tag einen Vertrag für zwei Jahre beim Fußball-Drittligisten unterschrieben. "Ich musste nicht lange überlegen. Ich hatte...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: