Das alte Kapitänstrio der Grizzlys Wolfsburg fängt an

Wolfsburg.  Pat Cortina, Trainer des Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg, erklärt, wie er bei der Besetzung der Führungsrollen vorgeht.

Gerrit Fauser (von links), Sebastian Furchner und Jeff Likens führen als Kapitänstrio die Grizzlys zum Start gegen die DEG an.

Gerrit Fauser (von links), Sebastian Furchner und Jeff Likens führen als Kapitänstrio die Grizzlys zum Start gegen die DEG an.

Foto: imago/Jan Huebner

Man kann ja von Pat Cortinas Taktik halten, was man will. Aber in einem Punkt gibt es keine zwei Meinungen über den Chefcoach des Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg : Nie zuvor hat ein Trainer hier so viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen im Umgang mit dem Team an den Tag gelegt, wie es nun der 56-jährige Italo-Kanadier tut. Das stellt er nun auch wieder eindrucksvoll bei der Besetzung der Kapitänsämter unter Beweis.

Zum Auftakt seines Teams in den Magenta-Sport-Cup gegen Düsseldorf am Samstag schickt Cortina drei seiner in Wolfsburg verdientesten Schützlinge als Kapitänstrio aufs Eis. Das C des Captains trägt – wer hätte es ihm streitigmachen sollen? – Sebastian Furchner (38). Als dessen Assistenten tragen Gerrit Fauser (31) und Jeff Likens (35) ein A auf dem Trikot.

Lob für die letztjährigen Leader

„Ich muss an der Stelle auch betonen, dass unsere Führungsspieler aus der vergangenen Saison in diesen außergewöhnlichen Zeiten einen richtig guten Job gemacht haben“, sagt Cortina und spielt auf die schwierigen Verhandlungen über einen coronabedingten Gehaltsverzicht im Frühjahr und den ständig aufrechtgehaltenen Informationsfluss und Austausch innerhalb des Teams an.

Neben Furchner, Likens und Fauser gehörten vergangene Saison Spencer Machacek , Mathis Olimb und Garrett Festerling dem Mannschaftsrat an und wechselten sich mit Likens beim Tragen des A ab. Viele Gründe, an der Gruppe der Führungsspieler etwas zu ändern, gibt es nicht. Furchner mit seinen 1030 DEL-Spielen genießt im Klub und in der Liga großen Respekt. Fauser gilt als Kronprinz, wenn „Furchi“ seine herausragende Karriere irgendwann beendet. Likens hat angekündigt, seine letzte Saison zu spielen. Mit seiner Erfahrung, Einstellung und uneitlen Art wäre er auch ohne extra hervorgehobene Rolle ein wichtiger Leader im Team.

Im Turnier wird rotiert

Bei der Besetzung der Führungsrollen will sich Cortina aber noch Zeit lassen. „Während des Turniers werden wir die Buchstaben rotieren lassen“, sagt er. „Die Wettkampfphase wird uns mehr Aufschluss über unsere Gruppe geben als wir bisher in der Lage waren zu erlangen. Sobald wir im Wettkampfmodus beginnen, ein Gefühl für unser Team zu entwickeln, werden wir tiefer in den Prozess einsteigen.“

Einer, der vergangene Saison mit Top-Leistungen Ansprüche auf mehr Verantwortung angemeldet hat, ist Verteidiger Dominik Bittner . Wenn er das Vertrauen der Verantwortlichen spürt, könnte das eine nicht unwesentliche Rolle für die Entscheidung über seine Zukunft spielen. Der Vertrag des Nationalspielers läuft 2021 aus. Interessenten gibt es genug. Aber eine Führungsrolle bei den Grizzlys könnte ein paar Tausend Euro mehr bei einem anderen Klub wettmachen.

Grizzlys Wolfsburg – Düsseldorf, Samstag , 17 Uhr, Eis-Arena. Zuschauer im Stadion sind nicht erlaubt. Magenta Sport überträgt die Partie aber im Abo von 16.45 Uhr an live.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder