Leere Ladenzeile wird zur Mega-Baustelle

Lebenstedt.  Investor de Jong macht mit Baggern den Weg frei zum Neubau einer Bankfiliale und des Deichmann-Hauses.

An der Chemnitzer Straße wird gegenüber dem derzeitigen Sitz der Deutsche-Bank-Filiale ein neues Gebäude errichtet, in das das Unternehmen ab 2019 umziehen wird.

An der Chemnitzer Straße wird gegenüber dem derzeitigen Sitz der Deutsche-Bank-Filiale ein neues Gebäude errichtet, in das das Unternehmen ab 2019 umziehen wird.

Foto: Architecten gjh

Am Montag sollen wieder Bagger rollen auf der Chemnitzer Straße. Doch diesmal ist nicht das im Bau befindliche Dormero-Hotel gegenüber vom Gewerkschaftshaus ihr Ziel. Diesmal geht es um den Abriss der Garagen und des Deichmann-Hauses. Es ist die bereits leerstehende Ladenzeile am Rande der Einkaufspassage zwischen Blumentriften und Fischzug.

Investor Helmut de Jong beginnt damit, den Schlussstein für sein großes Geschäftszentrum am Monument in Lebenstedt zu setzen. Im Süden des bald frei werdenden Areals entsteht ein neues dreistöckiges Geschäfts- und Bürogebäude, in das auch das Schuhgeschäft Deichmann einzieht. An der Chemnitzer Straße errichtet de Jong einen zweistöckigen, 600 Quadratmeter großen Neubau, in den die Filiale der Deutschen Bank einzieht.

Damit werde eine städtebauliche Lücke zwischen der Commerzbank-Filiale und der Creteilpassage geschlossen, freut sich de Jongs Architekt Frank Guder. Zugleich schließt das Projekt auch gestalterisch und optisch den Bogen der de Jongschen Geschäftszeile: Sie zieht sich am Ende halbkreisförmig um das Monument. Die Fassaden des neuen Deichmann-Hauses und der mit einer Stahlkrone zu versehenden Bank-Filiale werden aus dem gleichen Klinker entstehen wie etwa an den Gebäuden rund um die Rotunde. Und sie erhalten ähnlich großflächige Verglasungen, wie sie bei Hennes & Mauritz und bei Woolworth zu finden sind.

Nur ein Jahr Zeit will sich de Jong geben. „Wir stehen sehr unter Druck“, sagt er. Denn Deichmann ist nur übergangsweise für ein Jahr in die leerstehenden Geschäftsräume von Vero Moda und Jack & Jones umgezogen. Daher sollen die neuen Außengebäude schon am 1. Oktober 2019 fertig sein. Nach dem Abriss der Alt-Immobilien wird zunächst eine Tiefgarage errichtet. Sie entsteht unter dem Deichmann-Haus und verfügt über 30 Parkplätze. Damit ist sie noch größer als ihr Pendant unter dem nahen Dormero-Hotel. Und auch diesmal wird einer meterhoher Kran eingesetzt. Er arbeitet auf einer nach außen abgeschirmten Baustelle.

Der Umzug der Deutschen Bank sei ein langfristiges Bekenntnis zum Standort Salzgitter, sagt Geschäftsstellenleiter Thomas Gründel. Er wird mit zwölf Mitarbeitern und drei Kollegen vom mobilen Betrieb übersiedeln. „Wir wollen unseren Kunden Beratung und Service nach neuestem Standard bieten – daher planen wir eine größere und modernere Filiale, die zukünftig zwei Etagen umfassen wird“, sagt Gründel. Durch den Neubau gebe es die Möglichkeit, die Kunden „im neusten Filialdesign und mit modernster Technik zu betreuen“. Noch unklar ist, was nach dem Umzug aus dem Altgebäude gleich gegenüber wird.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder