Ringelheim. Die Stadt will kein Warn-Schild aufstellen, weil die Stelle abseits des Weges im Naturschutzgebiet liegt.

Sabine Pause (62, Name geändert) ist eine ruhige, besonnene und stressfeste Frau. Doch seit dem 20. Juli, kurz vor 16 Uhr, träumt sie manchmal schlecht, und ihr Gassiweg mit dem Hund von der Franzosenbrücke an der Innerste entlang bereitet ihr ziemliches Unbehagen. Denn dort ist sie an jenem Mittwoch jäh im Schlamm versunken, bis zu den Rippen, und stand Todesängste aus, bis sie sich selbst befreien konnte. Nun möchte sie andere warnen, denn der Weg dort ist gut frequentiert. Doch ihr Anruf bei der Stadt verlief völlig anders, als sie sich das vorgestellt hat.