Ohlendorf. Die Anwohner der Konsul-Wasmuß-Straße in Ohlendorf bangen um ihre Sicherheit, seit der Lasterverkehr auf der L512 zugenommen hat. So wehren sie sich.

Wenn Laster über die ramponierte Konsul-Wasmuß-Straße, die Landesstraße 512, donnern, scheppern die Gullydeckel, das Haus von Landwirt Hubertus Werner bebt und bei Anliegerin Marita Albert vibrieren die Schränke. Äußerst schmale Gehwege machen Fußgängern Angst, viele Eltern bangen um ihre Kinder, die die schwer einsehbare Fahrbahn morgens und mittags auf dem Weg zu den Bushaltestellen Richtung Grundschule in Flachstöckheim und wieder zurück überqueren müssen. „Das ist eine brandgefährliche Situation“, sagt der Ortsbürgermeister von Südost, Wolfgang Weidauer.