Brand in Salzgitter

Salzgitter: Feuerwehr bekämpft Flächenbrand bei Flachstöckheim

Die Feuerwehr hat am Mittwoch einen Stoppelfeldbrand bei Flachstöckheim löschen müssen.

Die Feuerwehr hat am Mittwoch einen Stoppelfeldbrand bei Flachstöckheim löschen müssen.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Salzgitter-Flachstöckheim

Salzgitter.  Die Salzgitteraner Feuerwehr verhinderte, dass das Feuer vom Stoppelfeld auf ein angrenzendes Waldstück übergriff. Dank galt einigen Landwirten.

Zwischen Flachstöckheim und dem Umspannwerk Ohlendorf hat es am Mittwochnachmittag auf einem bereits abgeernteten Feld gebrannt. Betroffen war eine Fläche von etwa 300 mal 50 Metern. Ein Übergreifen auf ein angrenzendes Waldstück konnte die Salzgitteraner Feuerwehr verhindern – lediglich ein kleiner Teil des Waldstückes war vom Feuer betroffen: Das Feuer lief teils ins Unterholz. Auch der Feuerwehrflugdienst war vor Ort.

Gegen 12.30 Uhr wurden die Feuerwehrleute zu dem Stoppelfeldbrand zwischen den beiden Salzgitteraner Ortsteilen gerufen. Problematisch war für die Einsatzkräfte vor allem das angrenzende Waldstück, so Arne Sicks von der Berufsfeuerwehr Salzgitter. „Aktuell führen wir Löschmaßnahmen an der Einsatzstelle weiter fort, um eine erneute Ausbreitung zu verhindern“, sagte Sicks am Nachmittag.

Salzgitteraner Feuerwehr dankt Flugdienst und Landwirten für Hilfe

Der sogenannte Feuerwehrflugdienst, der angesichts der Trockenheit und Hitze über Wäldern Ausschau nach Bränden hält, habe zufällig aus der Entfernung den Rauch wahrgenommen. Ein Eingreifen war allerdings nicht mehr von Nöten, da das Feuer zu diesem Zeitpunkt bereits unter Kontrolle war, erklärt der Lagedienstführer: „Wir sind aber sehr dankbar für diese Möglichkeit gewesen.“

Einen großen Dank richtete Sicks außerdem an umliegende Landwirte, die bereits kurz nach Eintreffen der Feuerwehr ihre Hilfe anboten und die Brandbekämpfung tatkräftig unterstützten, indem Sie das Feld rasch mit Grubbern befuhren, um eine weitere Ausbreitung der Flammen zu verhindern.

Mehr Nachrichten aus Salzgitter:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de