Autofahrer (83) rammt Brüstung in Lebenstedter Parkhaus

Lebenstedt.  Ein Betonteil droht über der angrenzenden Straße herabzustürzen. Die Polizei sperrte alles ab.

Ein älterer Mann fuhr gegen die Brüstung im Parkhaus Bocholter Straße. Das musste gesperrt werden. 

Ein älterer Mann fuhr gegen die Brüstung im Parkhaus Bocholter Straße. Das musste gesperrt werden. 

Foto: Rudolf Karliczek / BZV

Wie genau der ungewöhnliche Unfall zustande kam, weiß die Polizei bislang nicht. Soviel ist klar: Ein 83 Jahre alter Mann in einem VW Golf rammte am Mittwochmorgen zweimal die Brüstung im zweiten Obergeschoss des Parkhauses an der Bocholter Straße in Lebenstedt. Der Aufprall war so stark, dass ein tonnenschweres Seitenteil aus der Verankerung riss und bedrohlich über der Straße in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone baumelte. Teile des Mauerwerks stürzten herab.

Die Polizei sperrte den Bereich ab

Der Vorfall ereignete sich gegen 10 Uhr. Die Polizei sperrte den Bereich weitgehend ab, um zu vermeiden,

dass Passanten zu Schaden kommen. Die Spurenlage vor Ort zeigt, dass das Fahrzeug auf der obersten, nicht bedachten Parkebene mit relativ hoher Geschwindigkeit auf die Seitenwand zugerast sein muss. Auf dem Boden waren Beschleunigungsspuren zu sehen, die Reifen sind offenbar durchgedreht. Wie es bei dem Wagen, das laut Polizei über ein Schaltgetriebe verfügt, dazu kam, ist unklar. Der 83 Jahre alter Fahrer war mit seiner Frau (81) unterwegs.

Die Wand stürzte ab

Durch den Aufprall knickte ein Betonteil der Seitenwand ab, ein zweites riss. In der Folge stürzten Teile der Wand nach unten. Ein großes Element hing in etwa sieben Metern Höhe an wenigen Stahlsträngen. Beide Airbags des Wagens lösten aus. Die beiden Insassen kam vorsorglich ins Krankenhaus. Offensichtlich wurde die 81-Jährige bei dem Aufprall leicht verletzt. Erste Vermutungen der Beteiligten vor Ort gingen dahin, dass der Fahrer das Gas- und das Bremspedal verwechselt haben könnte.

Unklar, ob das Parkhaus weiter genutzt werden kann

Ob das Parkhaus weiter genutzt werden kann, war zunächst unklar. Mitarbeiter des städtischen Regiebetriebs sperrten den betroffenen Bereich ab. Die Einfahrt war gesperrt. Vier Stunden nach dem Vorfall wurden die beschädigten Elemente der Brüstung dann per Teleskop-Stapler entfernt. Inzwischen ist das Parkhaus wieder uneingeschränkt nutzbar, versichert Pächter Burkhard Schinske. „Nur gut, dass niemand ernsthaft zu Schaden gekommen ist.“

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)