Lebenstedt. Immer häufiger werden Rettungswagen mit Patienten von Krankenhäusern auch in Salzgitter abgewiesen. Der Grund sind Kapazitätsengpässe.

Wer mit dem Notdienst ins Krankenhaus gebracht werden soll, kann offenbar zunehmend seltener davon ausgehen, dass er ortsnah behandelt wird. Öfter werden die Rettungskräfte wegen Überlastung abgewiesen. Längere Wege, aber auch stärkere personelle und technische Belastung der zuständigen Rettungsleitstelle sind die Folge.

Das Helios-Klinikum in Lebenstedt meldet bei der Leitstelle der Feuerwehr mitunter ganze Abteilungen ab, wie das Krankenhaus auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte. Das bedeutet, dass Rettungskräfte die medizinischen Abteilungen, die dem Wohnort der Patienten am nächsten liegen, nicht anfahren können und sich eine andere Klinik suchen müssen. Das hört sich dramatisch an – denn dieser Umstand geht vor allem zu Lasten der Patienten, die längere Transportzeiten in Kauf nehmen müssen. Auch das Einsatzfahrzeug ist länger gebunden und nicht für andere Aufträge verfügbar. Was steckt dahinter?