Kniki-Altar findet neue Heimat in Salder

Salder.   Der Förderkreis Schloss Salder finanziert die Restaurierung mit 23.000 Euro aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Bratwurstverkauf.

Der Hochaltar aus der Kniestedter Kirche in Salzgitter-Bad steht nach einem Umweg über Lesse jetzt im Städtischen Museum im Schloss Salder in der Mittelalter-Abteilung. Der Förderkreis Schloss Salder (Vorsitzender ist Rolf Teusch, rechts) hat die Restaurierung (durch Restauratorin Janka Schröder, links) bezahlt.

Der Hochaltar aus der Kniestedter Kirche in Salzgitter-Bad steht nach einem Umweg über Lesse jetzt im Städtischen Museum im Schloss Salder in der Mittelalter-Abteilung. Der Förderkreis Schloss Salder (Vorsitzender ist Rolf Teusch, rechts) hat die Restaurierung (durch Restauratorin Janka Schröder, links) bezahlt.

Foto: Bernward Comes

Das Museum Schloss Salder ist um ein besonderes heimatgeschichtliches Kleinod reicher: Der Altar der Kniestedter Kirche, frisch restauriert, bereichert nun die Mittelalter-Ausstellung. Zuletzt hat er von der Mitte der 80er-Jahre an in der Kirche in Lesse gestanden. „Und die nächsten 100 Jahre...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: