Die Jagd nach dem „Most Mysterious Song on the Internet“

Wer hat den "Most Mysterious Song on the Internet" gespielt? Vielleicht kennen Sie das Lied?

Wer hat den "Most Mysterious Song on the Internet" gespielt? Vielleicht kennen Sie das Lied?

Foto: Darius S./Lydia H.

Braunschweig. The Most Mysterious Song on the Internet fasziniert über 12.000 Internetnutzer. Die Urheber? Unbekannt. Können Sie das Rätsel lösen?

Stolz muss Darius S. auf seine Sammlung gewesen sein, als er Mitte der 1980er-Jahre mit seinem Technics-Kassettendeck Lieder im Radio aufgenommen hat. Was der damalige Teenager aus Wilhelmshaven zu dem Zeitpunkt nicht ahnen konnte: Über 35 Jahre später geht seine „Kassette 4“ in die Internetgeschichte ein, denn die Aufnahme beherbergt den sogenannten „Most Mysterious Song on the Internet“ . Zu deutsch: Der mysteriöseste Song des Internets. Der New-Wave-Sound dröhnt düster, auf den Stimmen liegt ein Halleffekt, der womöglich etwas zu dick aufgetragen ist. Der Hall-Effekt auf den Stimmen der namenlosen Band ist wie eine auditorische Verkörperung der 1980er-Jahre. Drei Dekaden nach dem Aufnehmen bleiben zwei große Fragen offen: Wer steckt hinter dem düsteren Männer-Gesang? Was ist die Geschichte hinter diesem Lied? Das alles will eine Gemeinschaft von Internet-Hobbydetektiven herausfinden.

Mittlerweile suchen über 12.000 Menschen auf der ganzen Welt mit Hilfe des Reddit-Forums „TheMysteriousSong“ nach den Urhebern des düsteren New-Wave-Songs. Ein Wikipedia-Eintrag, eine Erklärung auf knowyourmemes.com und englischsprachige YouTuber mit hunderttausenden Zuschauern haben sich bereits mit dem düsteren Song auseinandergesetzt. Er ist zum Internetphänomen geworden. Wer davon lange Zeit nichts ahnte?
Darius S.

Die Suche beginnt

Das neue Millennium war angebrochen und immer mal wieder hatte Darius S. versucht, das unbekannte Lied auf seiner Kassette zu identifizieren. „Vor dem Internet konnte man Kassetten höchstens Freunden vorspielen“, beschreibt er seine Recherche-Möglichkeiten. Schließlich habe er versucht, in Listen und mit Suchmaschinen selbst zu recherchieren – was sich als schwierig herausstellte, denn bis heute ist der Songtitel nicht bekannt. Daher versuchte Darius es mit dem Songtext und suchte nach einzelnen Phrasen. Doch nicht mal die Lyrics sind zweifelsfrei zu identifizieren. Die Suche blieb ohne Ergebnis.

Wer ist Anton Riedel?

Im Jahr 2007 hatte seine Schwester Lydia eine andere Idee: Wieso nicht das Schwarmwissen im Internet bemühen? Sie postete unter ihrem Alias „Anton Riedel“ einen Ausschnitt in Foren, die sich auf Musik der 80er-Jahre spezialisierten. Auf der kanadischen Seite „the spirit of radio“ schrieb sie dazu: „Recorded it 82-84 from a german radio station. Looking for singer since then :-)“. Auf Deutsch heißt das etwa „Wurde um 82-84 von einem deutschen Radiosender aufgenommen. Suchen seitdem nach dem Sänger :-)“ Auch dieser Versuch blieb ursprünglich erfolglos, doch vier Jahre später tauchte der Ausschnitt bei YouTube auf. Ohne, dass Lydia und Darius es wussten, hat jemand den Ausschnitt runtergeladen und auf YouTube verbreitet. Und so führt ein Schlüsselmoment zum nächsten.

Schlaflose Nächte in Brasilien

Es war das Jahr 2019, als der damals 16-jährige Brasilianer Gabriel da Silva Viera aus São Paulo auf YouTube auf den Ausschnitt des Liedes gestoßen ist. Mit Posts in 44 verschiedenen Reddit-Foren erfand er den Begriff „The Most Mysterious Song on the Internet“ – und verursachte somit eine virale Suche. Warum? Gegenüber dem Rolling Stone Magazin sagte er im vergangenen Jahr: „Gitarren, Synths und Gothic-Gesang sind etwas, das mich schon immer interessiert hat“ und „Ich mochte den Song wirklich, also habe ich begonnen, intensiv zu recherchieren, bis ich etwas relevantes gefunden habe.“

Eine schicksalhafter Zufall mit Paul Baskerville

Und so wurde auch die Presse auf die Suche aufmerksam. Im August 2019 interviewte RadioEins Paul Baskerville und fragte ihn, ob er etwas zu dem „Most Mysterious Song on the Internet“ sagen könne. Zu dem Zeitpunkt befand sich Darius S. auf dem Heimweg und hörte Radio, als ihn nach eigener Beschreibung in einem Blog-Post „fast der Schlag“ traf: In der Sendung spielten sie den Song, der zu dem Zeitpunkt etwa 35 Jahre unidentifiziert auf seiner Kassette schlummerte. Ob noch jemand anderes das Lied aufgenommen hatte?

Er begann zu recherchieren und stellte fest: dieser „Anton Riedel“, der zwölf Jahre vorher den Ausschnitt ins Internet gestellt hat, sagte ihm irgendwas. Er kontaktierte seine Schwester – und sie war es. Alle Versionen des „Most Mysterious Song on the Internet“ entspringen seiner Kassette.

Ausgangspunkt der Suche: Musik für junge Leute beim NDR

Am liebsten hat Darius S. laut eigener Aussage die Sendung „Musik für junge Leute“ mit Paul Baskerville aufgenommen. Doch auf die An- und Abmoderation hat er keinen Wert gelegt. „Ich wollte das Gequatsche nicht auf Kassette haben“, erklärt er gegenüber unserer Zeitung. Und so konnte er nicht mehr nachvollziehen, welchen Titel er da aufgenommen hat – und wann genau. Doch laut Darius S. war der Zeitpunkt der Aufnahme wahrscheinlich irgendwann ab dem Jahr 1984, denn dort hatte er sein Technics Kassettendeck bekommen – ein Technics SA-K6. Ein weitere zeitliche Einschränkung ist der benutzte Synth. Im Refrain sei eine Yamaha DX7 zu hören – welche 1983 erschien.

So klingt der "Most Mysterious Song on the Internet"
So klingt der "Most Mysterious Song on the Internet"

Der Stand der Suche

Moderator Paul Baskerville kann laut eines Rolling Stone Artikels den Hype um das Lied nicht verstehen. Es sei einfach nichts besonderes und nein, an den Song könne er sich nicht erinnern.

Holger „Alge“ Roloff hingegen fasziniert die Suche. Der Inhaber des Hamburger Independent Labels „Amöbenklang“ war in der DDR Punker und hat heimlich Sendungen aus der Bundesrepublik aufgenommen. Nach der Wende gründete er ein Label. „Meiner Erfahrung und meinem geschulten Gehör als A&R-Manager eines eigenen Indie-Labels nach ist der Song sehr eingängig komponiert und bewusst sehr geschmeidig produziert… ich würde sagen mindestens eine 16-Spur-Aufnahme. Das war damals in den 80ern auch im Westen noch relativ teuer. Diesen Aufwand von Produktion und Radio-Bemusterung betreibt niemand, um hinterher den Song auf einem Tape unveröffentlicht zu lassen. Auch das spricht klar dafür, dass es höchstwahrscheinlich eine Single geben muss, verbunden mit der Absicht, den Song über das Radio publik zu machen, was dann ja auch erfolgt ist“, teilt er seine Vermutung gegenüber unserer Zeitung mit.

Der „Most Mysterious Song on the Internet“ ist womöglich noch für Jahre namenlos

Roloff will nun im Privat-Archiv stöbern. Jedoch schreibt „Alge“: „Ich war ab Herbst 1983 allerdings schon bei der Armee, das hieß in der DDR-Zeit ja bei der NVA. Das war deutlich strenger als bei der Bundeswehr. Da durfte man weder ‘Feindsender’ hören noch hatte man eine Möglichkeit etwas aufzunehmen. Die Wahrscheinlich den Titel also irgendwo noch auf alten Kassetten dieser Jahre zu entdecken ist deshalb ohnehin nur sehr gering. Mein Bruder hat zu der Zeit noch Mitschnitte gemacht und ich hab alle seine alten Kassetten, mehrere Hundert. Davon können durchaus 50 - 100 relevant sein durchzuhören. Das klingt noch nach wenigstens 10 Jahren verteilter Puzzlearbeit, da man wie gesagt ja nur wenig dazu kommt, so alte Sachen neben all den Neuheiten auch noch zu hören.“

Excel-Tabellen verschaffen Übersicht

Wer bis hier hin gelesen hat, sich den Song angehört hat und denkt das könnten die Sinking Ships, Depeche Mode, The Cure oder etwa New Order sein: Diese Bands sind es nicht. Auch bei der Gema wurde gesucht, zudem hat sich der NDR bis Redaktionsschluss nicht zu Ergebnissen in deren Archiv-Suche geäußert. Bei Diensten wie „Shazam“ sind Trolls unterwegs, die das Lied für sich beanspruchen.

User „LaRobot“, besonders aktiv in dem Mysterious-Song-Chatraum auf Discord, pflegt eine öffentlich zugängliche Tabelle mit Personen, Labels und Bands, die kontaktiert oder überprüft worden sind. User „rybalan“ hat eine Liste mit über 780 alten Bands, die in der Tauschplattform Discogs oder bei YouTube recherchiert werden sollten. Dort geht er oder sie auf Nummer sicher und schließt auch Abba und Howard Carpendale aus. Die Suche geht weiter.