SPD fordert mehr Hilfe für Flüchtlinge in Seenot

Peine  Der Bezirk Braunschweig macht sich für EU-weite Regeln stark. Gabriel, Heil und Reimann stützen die Erklärung.

Ministerpräsident Stephan Weil (links), SPD-Chef Sigmar Gabriel und Hubertus Heil, Chef des SPD-Bezirks Braunschweig.

Ministerpräsident Stephan Weil (links), SPD-Chef Sigmar Gabriel und Hubertus Heil, Chef des SPD-Bezirks Braunschweig.

Foto: Andre Dolle

Vom SPD-Bezirk Braunschweig könnten wichtige Impulse für die Flüchtlingspolitik in der gesamten EU ausgehen. Der Tod tausender ertrunkener Flüchtlinge in den vergangenen Wochen beschäftigte die Teilnehmer des Parteitags am Samstag in Peine.Sie gaben eine Erklärung ab, die in einzelnen Punkten über das hinausreicht, was bisher Position der SPD ist. Demnach fordert der SPD-Bezirk Braunschweig ein europäisches Programm für in Seenot...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (60)