Peine. In zehn Ortschaften sind die Glasfaserkabel verlegt, verkündet das zuständige Unternehmen. So viele Kilometer Kabel waren nötig.

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser hat den Ausbau des Glasfasernetzes in den Ortschaften von Peine abgeschlossen. Das berichtet der Glasfaserversorger für den ländlichen Raum in einer Pressemitteilung. Demnach wurden die sogenannten FTTH-Anschlüsse – die Abkürzung steht für „Fiber To The Home“, also Glasfaser bis ins Haus – wie geplant verlegt. Das betrifft der Mitteilung zufolge folgende Ortschaften: Berkum, Handorf, Rosenthal, Schwicheldt, Stederdorf, Dungelbeck, Duttenstedt, Essinghausen, Schmedenstedt und Woltorf. Mit rund 6000 gebauten Glasfaseranschlüssen seien die Haushalte und Unternehmen der Stadt jetzt für die digitale Zukunft gerüstet.

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Insgesamt mehr als 90 Prozent der Kundinnen und Kunden hätten bereits ihren Glasfaseranschluss. Die restlichen Anschlüsse würden nun schnellstmöglich verlegt und aktiviert. Allein durch Homeoffice hat die schnelle Internetanbindung deutlich weiter an Bedeutung gewonnen, schreibt das Unternehmen.

In den Ortschaften von Peine wurden laut Unternehmen 150 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

Deutsche Glasfaser hat nach eigenen Angaben in den Ortschaften von Peine 150 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Das Netz habe dank der FTTH-Glasfaserleitungen nun die nötige Leistungsstärke, um die zunehmenden Datenmengen stabil und schnell zu übertragen.

„Als Digital-Versorger der Regionen setzen wir uns für eine flächendeckende Glasfaserversorgung im ländlichen Raum ein. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den Beteiligten vor Ort den Grundstein für die digitale Zukunftsfähigkeit von Peine gelegt haben“, wird Stefan von Minden, zuständiger Bauprojektleiter bei Deutsche Glasfaser zitiert. „Die enge und reibungslose Zusammenarbeit mit der Stadt hat wesentlich zum erfolgreichen Abschluss des Projekts beigetragen. Wir bedanken uns für die Geduld der Bürgerinnen und Bürger.“

Rückfragen zum Glasfaseranschluss können der Mitteilung zufolge unter der Telefonnummer (02861) 890600 geklärt oder schriftlich per E-Mail an info@deutsche-glasfaser.de gerichtet werden.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: