Peine. Der Schulausschuss folgt dem Antrag von SPD, CDU und Grünen: Das Papier sieht Anbauten an die Schulen Schmedenstedt und Dungelbeck vor.

Das Aus für den Grundschulstandort Woltorf scheint besiegelt: Denn in der Frage zur Zukunft der Grundschulen Schmedenstedt/Woltorf und Dungelbeck haben sich die Ratsgruppe SPD/Grüne und die CDU zusammengeschlossen. Ihren gemeinsamen Antrag, der über den Verwaltungsvorschlag mit der Woltorfer Schulschließung hinaus geht, hat der Schulausschuss ohne Gegenstimme und bei zwei Enthaltungen von Anja Stephan (Lehrervertreterin) und Anna-Jolie Bengsch (Vertreterin der Schülerschaft) empfohlen – zu entscheiden hat der Rat der Stadt Peine im Dezember. Angesichts der überwältigenden Mehrheit von SPD, CDU und Grünen ist – auch wenn es Abweichler in den drei Fraktionen geben wird – davon auszugehen, dass der Rat dem Schulausschuss folgt: Das bedeutet die Erweiterung der Grundschulen in Dungelbeck und Schmedenstedt zu zweizügigen Grundschulen und das Dichtmachen der Woltorfer Schule – in diesem Gebäude will die Stadt eine Kindertagesstätte (Kita) einrichten. Bei dem Deal zwischen SPD/Grünen und CDU spielt aber auch die Peiner Burgschule eine Rolle – dazu später mehr.