Peine. Am Stand des Weltladens konnten Besucher sich im Ratsgymnasium in Peine über die Herstellung von Schokolade informieren.

Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit, aber der Genuss hat auch Schattenseiten, wie an einem Stand des Vereins Weltladen Peine im Ratsgymnasium klar wurde. „Leider wissen nur wenige Menschen, unter welchen Bedingungen diese süße Versuchung oft hergestellt wird“, so die stellvertretende Landrätin Steffi Weigand zu Beginn der Veranstaltung in der Aula der Peiner Schule. „Der Anbau von Kakao ist oft mit Ausbeutung, Kinderarbeit und Umweltzerstörung verbunden.“

In der Schule boten zwei Foto-Journalisten, Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner, Einblicke in Licht und Schatten der Schokolade. Die Grundbestandteile seien Kakao, Zucker und Milch. Um fair zu naschen, müssten diese Bestandteile auch fair hergestellt werden. Aber immer noch schuften laut Verein weltweit zwei Millionen Kinder im Kakaoanbau - Kinder, die in ihrem Leben oft noch nie ein Stück Schokolade gegessen haben. Und nur etwa sieben Prozent des Preises einer konventionell hergestellten Schokolade blieben bei den Kakaobauern, während die großen Süßwarenkonzerne enorme Gewinne abschöpften.

Schokolade geht auch fair

Aber es geht auch anders: Der faire Handel biete eine Alternative. Die beiden Fotojournalisten stellten dem Publikum drei bio-zertifizierte Fair-Trade-Betriebe vor, die sie besucht haben: Kakaoanbau in einer Kooperation in Bolivien und Rohrzuckeranbau in Paraguay. In diesen Betrieben werde ohne Kinderarbeit und ohne menschenverachtende Arbeitsbedingungen produziert. Kinder gingen zur Schule statt zu arbeiten. Der dritte Betrieb aus Deutschland, im Berchtesgadener Land, liefere die Biomilch für die faire Schokolade und erhalte dafür faire Preise.

Nach dem Vortrag beantworteten die beiden Foto-Journalisten noch Fragen aus dem Publikum. Und natürlich gab es Gelegenheit zum fairen Naschen, heißt es, denn am Stand des Weltladens konnten verschiedene Sorten fair produzierter Schokolade probiert werden. Übereinstimmendes Fazit: Fair ist lecker!