Soldaten helfen im Corona-Testzentrum Peine gegen Corona

Peine.  Die Infektionsrate für den Landkreis Peine übersteigt die kritische Marke 100. Jetzt können verschärfte Gegenmaßnahmen greifen.

Das Bild zeigt Soldaten der Bundeswehr, die in der Region Hannover bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten helfen. Die Gesundheitsämter in Niedersachsen arbeiten nach Angaben des Landkreistages an der Belastungsgrenze. Nun sind auch im Peiner Corona-Testzentrum Bundeswehrsoldaten im Einsatz.

Das Bild zeigt Soldaten der Bundeswehr, die in der Region Hannover bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten helfen. Die Gesundheitsämter in Niedersachsen arbeiten nach Angaben des Landkreistages an der Belastungsgrenze. Nun sind auch im Peiner Corona-Testzentrum Bundeswehrsoldaten im Einsatz.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Vier Soldaten der Bundeswehr unterstützen im Rahmen der Amtshilfe das Gesundheitsamt bei der Eindämmung der Corona-Pandemie im Landkreis Peine. Die Bundeswehrsoldaten sind bereits sein Dienstag im Einsatz, wie das Kreishaus am Donnerstag meldete.

Die zwei Frauen und zwei Männer werden den Angaben zufolge bei der Kontaktnachverfolgung der Corona-Fälle, der Datenfassung und als Unterstützung im Testzentrum eingesetzt. Der Einsatz der Soldaten ist zunächst für vier Wochen vorgesehen. Eine Verlängerung ist laut Kreisverwaltung je nach Lage möglich.

Landrat Franz Einhaus zeigt sich erfreut über die schnelle und unbürokratische Abordnung: „Am vergangenen Freitag hatte sich der Krisenstab des Landkreises Peine mit dem Verantwortlichen der Bundeswehr, Oberstleutnant Diethard Kaiser, Leiter des Kreisverbindungskommandos Peine, in Verbindung gesetzt und um Unterstützung gebeten. Nur wenige Tage später haben wir schon Hilfe erhalten.“

Unterdessen hat das Landesgesundheitsamt in Hannover am Donnerstag den Wert der 7-Tage-Inzidenz (Corona-Neuinfektionen in der Zeitspanne je 100.000 Einwohner) mit 115 festgestellt. Damit ist der Wert erstmals und zugleich deutlich über die kritische Marke 100 gestiegen.

Nun könnten gemäß der Landesverordnung im Landkreis Peine weitere und verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens veranlasst werden. Angaben dazu liegen derzeit aus dem Kreishaus noch nicht vor.

Coronavirus in Niedersachsen- Alle Fakten auf einen Blick

Jetzt gibt es 14 Corona-Todesfälle im Landkreis Peine

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder