Peiner feiern Pfingstgottesdienst in Braumanufaktur Härke

Peine.  „Verstehen wir uns?“ – Die Geschichte vom „gesunden Virus“ stand im Mittelpunkt der Dialogpredigt, die zwei Pastoren gemeinsam gestalteten.

Pastor Julian Bergau (links) und Pastor Markus Lenz hielten im Pfingstgottesdienst auf dem Hof der Braumanufaktur Härke die Dialogpredigt.

Pastor Julian Bergau (links) und Pastor Markus Lenz hielten im Pfingstgottesdienst auf dem Hof der Braumanufaktur Härke die Dialogpredigt.

Foto: Nicole Laskoswki / Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Peine

Pfingsten feiern Christen in aller Welt den Geburtstag der Kirche. Dieses Hochfest wegen Corona einfach unter den Tisch fallen lassen, geht gar nicht. Darin waren sich die Pastoren der Stadtkirchen schnell einig. Sie luden zum Freiluft-Gottesdienst auf den Hof der Braumanufaktur Härke ein. Fast 150 Besucher folgten der Einladung und genossen bei angenehmem Wetter eine fröhliche „Geburtstagsfeier“.

„Unsere Stadtregion atmet gemeinsam wieder auf und durch – wir feiern miteinander Gottesdienst. Schön, dass so viele gekommen sind und sich auf die besonderen Umstände, Hygieneregeln und gesetzlichen Auflagen einlassen. Klar, wir halten Abstand und sind achtsam, aber wir sind vereint im Glauben, im Gebet und im Geist“, begrüßte Pastor Markus Lenz und stimmte, begleitet von Kirchenkreiskantor Christof Pannes am E-Piano, das Lied „O komm du Geist der Wahrheit“ an. Die Besucher durften nicht mitsingen, in Gedanken aber den Text verfolgen oder auch leise summen.

Nach der Apostelgeschichte, die Pastorin Heidrun Gunkel las, begannen Pastor Lenz und sein Kollege Julian Bergau eine abwechslungsreiche Dialogpredigt, in der sie natürlich auch auf den allgegenwärtigen Virus eingingen.

„Wir Christen glauben, dass Pfingsten der Geist Gottes zu den Menschen kam. Er hat Gedanken des Friedens und nicht des Leides. Er gibt Zukunft und Hoffnung. Na, dann muss unsere Welt aber von allen guten Geistern verlassen sein. Guck doch mal in die Zeitung oder schau die Nachrichten im Fernsehen. Wo ist denn da der Heilige Geist? Stimmt schon, wir machen es dem Heiligen Geist nicht gerade einfach. Und doch gibt es immer wieder Menschen, die nicht resignieren, die sich von einer Idee oder Sache anstecken und begeistern lassen. Ehrenamtlich, weil sie sich von diesem Geist haben anstecken lassen. So ist das mit dem Heiligen Geist gemeint, dass man sich anstecken und begeistern lässt – sozusagen ein gesundes Virus“, führte Pastor Lenz aus.

Die Erwähnung der Reizwörter „anstecken“ und „Virus“ rief dann auch sogleich einen Arzt auf den Plan. Pastor Bergau, im eigens von der Glückauf-Apotheke Ilsede zur Verfügung gestellten weißen Kittel, betrat die Bühne.

„Entschuldigung, wenn ich hier einfach mal einhake, aber: Ich hab da was von Virus gehört, sich anstecken… Da werde vielleicht nicht nur ich im Moment hellhörig. Deswegen würde ich gerne ein wenig Genaueres erfahren zu diesem Virus namens ,Heiliger Geist’, wenn ich es richtig verstanden habe. Was ist denn über dieses Virus eigentlich bekannt? Das Wissen, das wir über ein Virus haben, ist ja immer ganz entscheidend. Es bestimmt darüber, wie wir damit umgehen und uns verhalten, mit manchmal sehr weitreichenden Folgen im Alltag. Und umgekehrt sind gerade Ungewissheit und Unklarheit ein großes Problem, also wenn wir alle gar nicht so genau wissen, woran wir sind und was auf uns so zukommen könnte. Das kann viel Kopfzerbrechen bereiten“, bekräftigte der Seelsorger im Arztkittel.

Beide Pastoren wurden sich aber schnell einig, dass dieses Virus nur positiv sein kann und für ein friedliches Miteinander sorgt.

Nach dem Segen dankte Pastor Lenz noch einmal allen Beteiligten, allen voran Nils Ole Schiemann von der Braumanufaktur Härke. Nach der gelungenen Premiere sollen bald weitere Gottesdienste auf dem Hof folgen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder