Ägypten: Kein Prozess nach Mord an zwei Frauen aus Peine

Peine.  Am Sonntag jährt sich die tödliche Messerattacke auf die beiden Frauen aus Münstedt und Edemissen zum 2. Mal. Auch eine Tschechin kam ums Leben.

Das Bild zeigt die Hotelanlagen im ägyptischen Hurghada, an deren Strand (im Bild oben rechts und Mitte) ein Attentäter am 14. Juli 2017 mehrere Urlauber mit dem Messer attackierte. Dabei starben zwei Freundinnen aus dem Kreis Peine. Bis heute sind die Hintergründe der Tat weiter unklar.

Das Bild zeigt die Hotelanlagen im ägyptischen Hurghada, an deren Strand (im Bild oben rechts und Mitte) ein Attentäter am 14. Juli 2017 mehrere Urlauber mit dem Messer attackierte. Dabei starben zwei Freundinnen aus dem Kreis Peine. Bis heute sind die Hintergründe der Tat weiter unklar.

Foto: Christina Rizk / dpa

Es passierte am 14. Juli 2017, ein Freitag im Hochsommer. An einem Hotelstrand im ägyptischen Badeort Hurghada am Roten Meer attackierte ein bewaffneter 28-jähriger Ägypter Urlauberinnen aus Deutschland, Tschechien, Russland und Armenien mit einem Messer. Drei Frauen starben: zwei befreundete 65 und 56 Jahre alte Friseurmeisterinnen aus Münstedt und Edemissen im Kreis Peine, und eine 36-jährige Tschechin erlag später in einer Klinik an...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder