Unterrichtsbeginn 7.30 Uhr – Vechelder Schulen ärgern sich

Vechelde  Der Landkreis will den Wunsch nach rotierenden Anfangszeiten an die Busunternehmen weitergeben. Ob das Erfolg hat, ist fraglich.

Der frühere Unterrichtsbeginn um 7.30 Uhr ärgert in Vechelde die Lehrer und Schüler.

Foto: Archiv

Der frühere Unterrichtsbeginn um 7.30 Uhr ärgert in Vechelde die Lehrer und Schüler.

. Die erste Unterrichtsstunde früh am Morgen – sie ist nicht selten weder für die Kinder, noch für die Lehrer die pure Freude. Im Vechelder Schulzentrum gilt das besonders, denn: Für das Gymnasium sowie die Haupt- und die Realschule beginnt die erste Schulstunde bereits um 7.30 Uhr – so früh wie an keiner anderen (weiterführenden) Schule kreisweit. Die Forderung aus Vechelde lautet deshalb: „Wir wünschen uns einen späteren Unterrichtsbeginn“, sagt – stellvertretend für die drei Schulleitungen – Jürgen Tüpker, Direktor des Vechelder Gymnasiums. Sein Vorschlag ist ein Kompromiss: Reihum sollten sich die Schulen im Landkreis abwechseln und für eine bestimmte Zeit den 7.30-Uhr-Termin übernehmen.

„Wir werden als Landkreis diese Bitte an die Busunternehmen weitergeben“, verspricht Fabian Laaß, Pressesprecher der Peiner Kreisverwaltung, die nicht nur Trägerin der weiterführenden Schulen (ab Jahrgang fünf) ist, sondern auch zuständig für die Schülerbeförderung. Ob es allerdings etwas wird mit den gewünschten rotierenden Anfangszeiten, muss zumindest skeptisch bewertet werden.

Schließlich weist Laaß auch darauf hin, die Schülerbeförderung finde im Rahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) statt. „Bei rotierenden Anfangszeiten müssten die Beförderungsunternehmen in bestimmten Zeitabständen ihre Fahrpläne beziehungsweise den Tourenverlauf ändern und durch die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) genehmigen lassen.“ Dabei sei zu einzuplanen, dass „auch vorgelagerte Verkehre und Anschlussverkehre – etwa von der Bahn oder anderen Beförderungsunternehmen – zu berücksichtigen sind“. Auch dort könne es dann zu Fahrplanänderungen kommen.

Fahrten zu den Vechelder Schulen seien zudem nicht die ersten des Tages. „Es gibt bereits – unabhängig von der Schülerbeförderung – Vorfahrten, deren Planung dann ebenfalls geändert werden müsste.“

Laaß zufolge beginnt – außer in Vechelde – der Unterricht kreisweit an den weiterführenden Schulen zwischen 7.45 und 8 Uhr. Eine weitere Forderung der Vechelder Schulen lautet: Die Ankunftszeiten der Züge im Vechelder Bahnhof mit dem Unterrichtsbeginn abstimmen, weil auch Schüler mit der Bahn nach Vechelde fahren (könnten).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder