Berlin. Im Christentum gehört Karfreitag zu den wichtigsten Feiertagen. Doch warum wird auf Fleisch verzichtet? Alles zur Bedeutung des Tages.

  • Karfreitag läutet im Christentum die Ostertage ein
  • Der Feiertag wird mit Gottesdiensten und typischen Bräuchen begangen
  • Doch was genau feiern Christen heute? Das Wichtigste rund um die Bedeutung von und typische Bräuche an Karfreitag

Die Ostertage zählen zu den wichtigsten Feiertagen im christlichen Glauben. Vor dem eigentlichen Fest steht für Katholiken und Protestanten jedoch noch ein besonderes Ereignis an: Karfreitag. An diesem Tag ist es Brauch, auf Fleisch zu verzichten und stattdessen Fisch zu essen. Der Karfreitag markiert somit einen wichtigen Punkt vor dem Höhepunkt des Osterfestes."

Statt Braten, Wurst und Mettigel stehen vielleicht Rotbarsch, Scholle oder Rollmops auf dem Speiseplan. Doch warum genau verzichten Christen am Karfreitag auf Fleisch? Wie unterscheiden sich die karfreitäglichen Tischsitten bei Katholiken und Protestanten? Und welche Bedeutung hat der Feiertag überhaupt? Ein Überblick über alles, was zum Karfreitag wichtig ist. Lesen Sie auch: Ostern in Islam und Judentum – Ebenfalls ein Feiertag?

Was wird an Karfreitag überhaupt gefeiert?

Karfreitag nimmt im christlichen Glauben eine bedeutende Rolle ein. Denn an diesem Tag wurde der religiösen Lehre zufolge Jesus gekreuzigt und hat durch sein Opfer die Menschheit erlöst. Drei Tage später ist er laut Christentum von den Toten auferstanden.

Dass es die historische Person Jesus tatsächlich gab, ist in der Wissenschaft kaum noch umstritten. Und auch, dass der Messias der Christen am Kreuz starb, scheint zuzutreffen. Sogar das Datum lässt sich grob eingrenzen: Da die Kreuzigung der Überlieferung nach am Vorabend des jüdischen Pessachfestes durchgeführt wurde, fand sie relativ sicher im April statt. Weitere Fakten zum Religionsstifter, die als Tatsache anerkannt sind:

  • Jesus wurde zwischen sieben und vier vor Christus geboren. Sein Geburtsort ist vermutlich Nazareth und nicht wie in der Bibel angegeben Bethlehem.
  • Etwa ab dem Jahr 28 trat Jesus als Wanderprediger auf.
  • Um das Jahr 30 wurde er in Jerusalem auf Befehl des römischen Präfekten Pontius Pilatus gekreuzigt.

Um an das, was vor rund 2000 Jahren in Israel passiert sein soll, zu erinnern, ist der Karfreitag noch heute ein Feiertag. Und selbst unter den verschiedenen Festtagen nimmt er eine Sonderrolle ein, denn weil an diesem Tag dem Tod Jesu gedacht wird, ist er ein „stiller Feiertag“. So gelten bundesweit Tanzverbote, die etwa Tanz-, Sport- oder bestimmte Unterhaltungsveranstaltungen – egal welcher Größe – untersagen. Allerdings ist die Ausgestaltung des Tanzverbots von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt, sodass das Verbot teilweise nicht ganztägig gilt oder einzelne Veranstaltungen auslässt. Auch interessant: Osterbräuche weltweit – So feiert man in anderen Ländern

Hat der Karfreitag für Katholiken und Protestanten die gleiche Bedeutung?

Bei beiden Konfessionen stehen die Gottesdienste am Karfreitag im Zeichen der Trauer. Häufig ist davon die Rede, dass der Karfreitag für Protestanten der höchste Feiertag im Kalender sei. Das stimmt jedoch nicht. Genau wie für Katholiken gilt auch für Protestanten Ostern, also das Fest der Auferstehung Jesu, als höchster Feiertag, stellt die Evangelische Kirche in Deutschland auf ihrer Internetseite richtig.

Einen wesentlichen Unterschied zwischen den Traditionen bei Katholiken und Protestanten gibt es jedoch: Für Katholiken ist der Karfreitag Fast- und Abstinenztag; für sie ist der Fleischverzehr an Karfreitag verboten. Protestanten verfolgen diese Tradition nicht.

Weltweite Bräuche in der Karwoche

Mitglieder der Bruderschaft „La Paz“ nehmen mit weißen Gewändern an den Feierlichkeiten der Karwoche in Córdoba in Spanien teil. Ostern wird auf der ganzen Welt gefeiert. Rund um das höchste christliche Fest haben sich verschiedene Bräuche entwickelt. Wir zeigen eine Auswahl.
Mitglieder der Bruderschaft „La Paz“ nehmen mit weißen Gewändern an den Feierlichkeiten der Karwoche in Córdoba in Spanien teil. Ostern wird auf der ganzen Welt gefeiert. Rund um das höchste christliche Fest haben sich verschiedene Bräuche entwickelt. Wir zeigen eine Auswahl. © Getty Images | Pablo Blazquez Dominguez
Zugegeben: Die Gewänder erinnern ein wenig an die Kapuzen des Ku-Klux-Klans.
Zugegeben: Die Gewänder erinnern ein wenig an die Kapuzen des Ku-Klux-Klans. © REUTERS | JON NAZCA
Der Palmsonntag ist der sechste und letzte Sonntag der Fastenzeit und der Sonntag vor Ostern. Mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche.
Der Palmsonntag ist der sechste und letzte Sonntag der Fastenzeit und der Sonntag vor Ostern. Mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche. © dpa | Ariel Schalit
Hunderte Prozessionen werden in ganz Spanien während der Zeit um Ostern in der „Semana Santa“, der heiligen Woche, abgehalten. In Málaga wird während einer Prozession der Bruderschaft „El Cautivo“ eine Statue Christus durch die Gassen getragen.
Hunderte Prozessionen werden in ganz Spanien während der Zeit um Ostern in der „Semana Santa“, der heiligen Woche, abgehalten. In Málaga wird während einer Prozession der Bruderschaft „El Cautivo“ eine Statue Christus durch die Gassen getragen. © REUTERS | JON NAZCA
Ein Büßer der „Jesus del Via Crucis“-Bruderschaft bereitet sich in Zamora (Spanien) auf eine Prozession vor.
Ein Büßer der „Jesus del Via Crucis“-Bruderschaft bereitet sich in Zamora (Spanien) auf eine Prozession vor. © dpa | Manuel Balles
Vermummte Büßer der „Jesus en su Tercera Caida“-Bruderschaft nehmen im spanischen Zamora an einer Prozession teil.
Vermummte Büßer der „Jesus en su Tercera Caida“-Bruderschaft nehmen im spanischen Zamora an einer Prozession teil. © dpa | Manuel Balles
Mitglieder der Bruderschaft „El Baratillo“ in Sevilla – mit Nachwuchs.
Mitglieder der Bruderschaft „El Baratillo“ in Sevilla – mit Nachwuchs. © dpa | Daniel Gonzalez Acuna
Eine Frau hält bei der Messe am Palmsonntag auf dem Petersplatz im Vatikan (Italien) einen Rosenkranz und zwei aus Palmenblättern geformte Kreuze in der Hand.
Eine Frau hält bei der Messe am Palmsonntag auf dem Petersplatz im Vatikan (Italien) einen Rosenkranz und zwei aus Palmenblättern geformte Kreuze in der Hand. © dpa | Angelo Carconi
Die Bewohner von Bitonto in Italien nehmen an einer Prozession zu Ehren der Madonna Addolorata teil.
Die Bewohner von Bitonto in Italien nehmen an einer Prozession zu Ehren der Madonna Addolorata teil. © dpa | Davide Pischettola
Die Zeremonie eröffnet in der süditalienischen Region Apulien die religiösen Feierlichkeiten zur Osterzeit.
Die Zeremonie eröffnet in der süditalienischen Region Apulien die religiösen Feierlichkeiten zur Osterzeit. © dpa | Davide Pischettola
In einem umstrittenen Karfreitagsritual lassen sich in einigen philippinischen Dörfern Menschen an Kreuze nageln. Sie betrachten dies als Sühne für Sünden. Die katholische Kirche verurteilt das Ritual.
In einem umstrittenen Karfreitagsritual lassen sich in einigen philippinischen Dörfern Menschen an Kreuze nageln. Sie betrachten dies als Sühne für Sünden. Die katholische Kirche verurteilt das Ritual. © dpa | Ritchie B. Tongo
Auf den Straßen der philippinischen Hauptstadt Manila begehen Menschen blutige Selbstgeißelungen, um für ihre Sünden zu büßen.
Auf den Straßen der philippinischen Hauptstadt Manila begehen Menschen blutige Selbstgeißelungen, um für ihre Sünden zu büßen. © REUTERS | ROMEO RANOCO
Büßer, die auf einem Kirchenboden im philippinischen Mandaluyong liegen.
Büßer, die auf einem Kirchenboden im philippinischen Mandaluyong liegen. © REUTERS | ROMEO RANOCO
Harmloser geht es auf dem Petersplatz im Vatikan zu.
Harmloser geht es auf dem Petersplatz im Vatikan zu. © dpa | Andrea Franceschini
Zum Gedenken an die Kreuzigung Jesu wird im kroatischen Imotski die Passion Christi von Schauspielern gezeigt.
Zum Gedenken an die Kreuzigung Jesu wird im kroatischen Imotski die Passion Christi von Schauspielern gezeigt. © REUTERS | ANTONIO BRONIC
In Mexiko-Stadt zieht der festliche Passionszug zur Erinnerung an die Leiden Christi durch den Ortsteil Iztapalapa. Die Passionsspiele in Mexiko entstanden nach einer Cholera-Epidemie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
In Mexiko-Stadt zieht der festliche Passionszug zur Erinnerung an die Leiden Christi durch den Ortsteil Iztapalapa. Die Passionsspiele in Mexiko entstanden nach einer Cholera-Epidemie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. © dpa | Mario Guzman
Äthiopische Christen an Palmsonntag in Jerusalem im Deir-Es-Sultan-Kloster, einem Schrein der Grabeskirche Jesu.
Äthiopische Christen an Palmsonntag in Jerusalem im Deir-Es-Sultan-Kloster, einem Schrein der Grabeskirche Jesu. © dpa | Ariel Schalit
Als Dämonen verkleidete Schauspieler peitschen einen jungen Mann aus. Hier handelt es sich um die traditionelle Zeremonie „Los Talciguines“, die den Beginn der Karwoche in El Salvador (Zentralamerika) markiert.
Als Dämonen verkleidete Schauspieler peitschen einen jungen Mann aus. Hier handelt es sich um die traditionelle Zeremonie „Los Talciguines“, die den Beginn der Karwoche in El Salvador (Zentralamerika) markiert. © REUTERS | JOSE CABEZAS
Ein weiterer Teil dieser Zeremonie: Ein als Jesus Christus verkleideter Mann läuft über liegende „Dämonen“.
Ein weiterer Teil dieser Zeremonie: Ein als Jesus Christus verkleideter Mann läuft über liegende „Dämonen“. © REUTERS | JOSE CABEZAS
Dieser kleine Dämon scheint eher gelangweilt zu sein.
Dieser kleine Dämon scheint eher gelangweilt zu sein. © REUTERS | Jose Cabezas
Katholiken bei einer Prozession in Tegucigalpa, Hauptstadt von Honduras.
Katholiken bei einer Prozession in Tegucigalpa, Hauptstadt von Honduras. © REUTERS | Jorge Cabrera
Das „Begießen“ von Frauen und Mädchen am Ostermontag geht auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch zurück. Dieser Brauch wird unter anderem in Rumänien praktiziert. Männer besuchen verwandte oder befreundete Frauen und besprühen oder übergießen sie mit Parfüm oder Wasser. Dafür werden sie mit Ostereiern, Kuchen und Alkohol bewirtet. Ähnliche Bräuche gibt es in Polen, Tschechien und der Slowakei.
Das „Begießen“ von Frauen und Mädchen am Ostermontag geht auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch zurück. Dieser Brauch wird unter anderem in Rumänien praktiziert. Männer besuchen verwandte oder befreundete Frauen und besprühen oder übergießen sie mit Parfüm oder Wasser. Dafür werden sie mit Ostereiern, Kuchen und Alkohol bewirtet. Ähnliche Bräuche gibt es in Polen, Tschechien und der Slowakei. © dpa | Nandor Veres
Katholische Gläubige trugen bei der Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt in Thüringen eine überlebensgroße Christus-Figur, die sein Leiden und Sterben symbolisiert.
Katholische Gläubige trugen bei der Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt in Thüringen eine überlebensgroße Christus-Figur, die sein Leiden und Sterben symbolisiert. © dpa | Swen Pförtner
1/23

Warum steht an Karfreitag Fisch auf dem Speiseplan?

Katholiken sind „aufgrund göttlichen Gesetzes gehalten, Buße zu tun“, zitiert das Bistum Augsburg aus dem Codex Iuris Caninici (CIC), dem Gesetzbuch des Kirchenrechts der römisch-katholischen Kirche. Dazu gehört auch die Einhaltung der Abstinenzordnung am Karfreitag für alle Gläubigen ab 14 Jahren.

Denn der Karfreitag ist ein sogenannter Abstinenztag, an dem der Verzehr von Fleisch verboten ist. Gläubige drückten das Mitleiden mit Jesus durch den Verzicht aus, sagt ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz auf Anfrage unserer Redaktion. Da Fisch nicht zu den Fleischspeisen zählt, wird er stattdessen häufig serviert.Mehr zum Thema: Osterdeko selbst basteln – Das sind die besten Ideen

Gehört freitags Fisch nicht ohnehin auf den Speiseplan von Christen?

Auch der freitägliche Fischverzehr ist eigentlich eine Regel, die nicht alle Christen, sondern in erster Linie Katholiken betrifft. Denn tatsächlich ist in der katholischen Tradition jeder Freitag ein Gedenktag an Karfreitag und damit ein kirchlicher Bußtag. „An allen Freitagen (...) ist jeder Katholik vom vollendeten 14. Lebensjahr bis zum Lebensende zu einem sogenannten Freitagsopfer verpflichtet“, heißt es in den Weisungen zur Bußpraxis des Bistums Augsburg. Danach steht als Freitagsopfer an erster Stelle der Fleischverzicht.

Fällt ein kirchliches Hochfest wie etwa Weihnachten auf einen Freitag, ist die Pflicht zum Freitagsopfer aufgehoben. Auch wer „durch Krankheit, auf Reisen, am fremden Tisch oder durch schwere körperliche Arbeit am Fasten oder an der Abstinenz gehindert ist“, ist entschuldigt.

An Karfreitag gedenken Christen der Kreuzigung Jesu.
An Karfreitag gedenken Christen der Kreuzigung Jesu. © fstop123/istock

Gilt der Fleischverzicht an Freitagen für Katholiken weltweit?

Der Verzicht auf Fleischspeisen an Freitagen war für Katholiken in aller Welt einst „zu einem konfessionellen Erkennungszeichen und damit zu einem sichtbaren Bekenntnis geworden“, zitierte der „Spiegel“ in den 60er Jahren den damaligen Limburger Weihbischof Walther Kampe. Doch das änderte sich 1967, als Papst Paul VI. die Tischsitten änderte, die der heilige Stuhl bis dahin festgelegt hatte. Mehr rund um Ostern: Karfreitag – Warum Let's Dance und die heuteshow ausfallen

Papst Paul VI. überließ es den nationalen Bischofskonferenzen, die Fleischabstinenz an Freitagen beizubehalten oder abzuschaffen. Während Bischöfe in Ländern wie Österreich, USA, Frankreich, Belgien, Italien oder den Niederlanden das freitägliche Fleischverbot aufhoben, hielten die deutschen Bischöfe daran fest. Allerdings: Jeder deutsche Katholik durfte fortan selbst entscheiden, ob er sich daran halten wollte oder nicht. (fmg)