Skilift am Wurmberg steht 45 Minuten lang still

Braunlage  Eine Dreiviertelstunde lang saßen Wintersportler bei Minustemperaturen in einem Lift am Wurmberg fest. Die Ursache ist unbekannt.

Erst nach einer Dreiviertelstunde ging es weiter.

Erst nach einer Dreiviertelstunde ging es weiter.

Foto: Florian Arnold

Bei klirrender Kälte mussten am Samstag rund 150 Menschen in einem 4er-Sessellift am Hexenritt im Harz ausharren. Laut Beteiligten war von 11.35 bis 12.20 Uhr Stillstand - rund eine Dreiviertelstunde. Temperatur: Minus 11 Grad. Zwar gab es zu Beginn des Stillstandes eine Durchsage, in der von technischen Problemen die Rede war, danach allerdings für eine knappe halbe Stunde nicht mehr. Die Schadensursache ist noch unbekannt.

Der Lift war in der aktuellen Saison erst den zweiten Tag in Betrieb. Die Bergwacht, die mit zehn Mitarbeitern vor Ort war, hätte laut Leiter Martin Asselmeyer die Fahrgäste im Notfall auch mit Seilen und Leitern aus dem Lift befreien können. "Dazu sind wir in der Lage", sagte Asselmeyer. Man habe aber abgewartet. Generell komme ein Seilbahnstillstand extrem selten vor, "nur etwa alle zehn Jahre".

Als Entschädigung wurde am Ende per Durchsage lediglich ein Heißgetränk versprochen - allerdings nicht in der normalen Gaststätte, sondern in einer überfüllten Schirmbar.

Der Betreiber des Sesselliftes war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder