Harz. Der Fund eines menschlichen Schädels in Clausthal-Zellerfeld beschäftigt die Polizei weiterhin. Das ist der derzeitige Stand der Ermittlungen.

  • Am Donnerstag, 2. Mai, findet ein Passant in Clausthal-Zellerfeld einen Schädel und alarmiert die Polizei
  • Untersucht wird der Schädel derzeit in Hannover
  • Polizeisprecher Thomas Ehlers informiert über den aktuellen Stand der Ermittlungen

Nach dem grausigen Fund eines Schädels am Donnerstag, 2. Mai, zwischen dem Campingplatz Waldweben und dem Naturschutzgebiet Johanneser Bergwiesen in Zellerfeld dauern die Ermittlungen zu den Hintergründen weiterhin an. Denn wo dieser herkommt und ob er einem Gewaltverbrechen entstammt ist nach wie vor nicht bekannt. Das ist der aktuelle Stand.

Schädel im Harz gefunden: Das ist bisher bekannt

Wie Polizeisprecher Thomas Ehlers auf Nachfrage mitteilt, habe der Passant die Polizeiinspektion Clausthal-Zellerfeld nach dem Fund am 2. Mai alarmiert. Das Gebiet um den Fundort wurde nach weiteren Knochen abgesucht, der Einsatz habe bisher jedoch nichts weiter ergeben. Dennoch halte man sich mit der Bekanntgabe des Fundortes bedeckt, die Suche nach weiteren Knochen gehe weiter. Bislang, so Ehlers am Mittwoch, 15. Mai, habe sich derzeit noch nichts weiteres ergeben: „Wir haben noch keine weiteren Knochen gefunden. Die Untersuchungen des Schädels in Hannover dauern an.“ Rund zwei Wochen soll die Untersuchung des menschlichen Schädels rund dauern, die weitere Schlüsse über dessen Herkunft geben.

Hochschule Hannover untersucht Schädel aus dem Harz

Denn Aufschluss soll die Medizinische Hochschule Hannover geben: Hier wird der Schädel nun auf Alter, Geschlecht und Spuren untersucht, die Hinweise zu der Todesursache geben könnten. Dies sei unter anderem jedoch vom Zustand der Überreste und DNA-Spuren abhängig, so Ehlers weiter. Ob es sich um ein Gewaltverbrechen handelt, könne man derzeit noch nicht sagen. Eine Aussage hierzu sei erst mit Abschluss der Untersuchungen möglich.

Derzeit hoffe man, innerhalb der nächsten Wochen weitere Details - und damit mehr Klarheit - in dem Fall bekommen zu können.

Mehr aktuelle News aus der Region Osterode, Harz und Göttingen:

Sie entscheiden, auf welche Art Sie unsere Nachrichten empfangen möchten. Das sind alle digitalen Kanäle des Harz Kurier im Frühsommer 2024:

  • Bei Facebook und X (ehemals Twitter) finden Sie unsere altbewährten Social-Media-Auftritte
  • Bei Instagram bereiten wir Nachrichten visuell auf und posten kurze Videos in Form von Reels, die Sie manchmal auch in Artikeln wiederfinden
  • Unsere HK News-App hat mit dem aktuellen Update vor allem Funktionen für Vielleser in petto, wie eine Leseliste
  • Über die App und unser Nachrichtenportal auf www.harzkurier.de können Sie außerdem Push-Nachrichten abonnieren, um zeitnah über Geschehnisse informiert zu sein - einfach das Glocken-Symbol auswählen
  • In unserem abendlichen Newsletter „HK Kompakt“ schreiben unsere Redakteurinnen und Redakteure über Themen, die sie gerade persönlich bewegen
  • Auf WhatsApp fassen wir am Morgen und Abend die wichtigsten News zusammen. Unseren neuen Kanal „Harz Kurier“ finden Sie über das Symbol „Aktuelles“ und die Suche im Abschnitt „Kanäle“, oder direkt unter kurzelinks.de/hkwa