Braunschweig. In der Nacht zu Samstag treffen Sonnenstürme die Erde. Die Wahrscheinlichkeit, Polarlichter zu sehen, ist hoch. Was ist mit den Wolken?

Die Grundvoraussetzung für Polarlichter ist schon einmal gegeben: Am Mittwoch und Donnerstag haben sich auf der Sonne einige heftige Eruptionen ereignet, in deren Folge mehrere Sonnenstürme entstanden. Diese sind nun in Richtung Erde unterwegs. Voraussichtlich in der Nacht zu Samstag werden die ersten Teilchen bei uns eintreffen, die Chance auf Polarlichter in Deutschland ist hoch.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Allerdings gibt es noch zwei Unwägbarkeiten, ob dieses himmlische Naturspektakel auch in Niedersachsen genossen werden kann: Denn erstens ist aktuell noch völlig unklar, wann genau die Sonnenstürme bei uns eintreffen. Die US-amerikanische Wetterbehörde rechnet mit dem Höhepunkt erst am Samstagmorgen – zu spät fürs Polarlichtgucken. Doch auch in der zweiten Nachthälfte – also zwischen 2 und 5 Uhr unserer Zeit – sehen die Experten bereits gute Chancen, um das spektakuläre Himmelsphänomen bei uns zu erleben. Ob das zutrifft, bleibt bis zuletzt spannend.

Auch interessant

Wolken statt Polarlichter in Niedersachsen? Es bleibt spannend bis zuletzt

Zum Poker wird die Polarlichtschau in Niedersachsen in dieser Nacht endgültig, wenn wir noch die Prognosemodelle des Deutschen Wetterdienstes hinzuziehen: Die Meteorologen sehen nämlich mehrere Wolkenbänder, die pünktlich zur Polarlichtzeit durch das Bundesland ziehen könnten. „Eines in etwa drei Kilometern Höhe wäre relativ löchrig und hätte auch ausreichend Lücken“, so ein Meteorologe auf Nachfrage.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Doch da gibt es auch noch eine nur etwa einen Kilometer hohe Wolkendecke, die mit etwas Glück erst ab dem Sonnenaufgang in unsere Region ziehen wird. Sollte sie jedoch früher vorbeikommen, hätte sich das Thema Polarlicht zumindest in weiten Teilen des Bundeslandes bis hinunter in die Region Braunschweig oder Hannover erledigt. „Gute Chancen gibt es jedoch im Harz. Erstens, weil die Region noch etwas südlicher liegt und die Wolkendecke in dem Bereich endet. Zweitens, weil sich zum Beispiel das Brockenplateau über dieser Wolkendecke befinden würde“, erklärt der DWD-Meteorologe. „Insgesamt wäre Südniedersachsen, also zum Beispiel auch Göttingen, laut Prognosen der Wetterexperten nicht mehr von dieser Wolkenschicht betroffen. Genauso wie sämtliche Bundesländer, die südlich folgen.“ Der Polarlicht-Poker für Niedersachsen hat begonnen.

Meistgeklickte Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

Keine wichtigen News mehr verpassen: