Autobahnpolizei

Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf A7 in Richtung Hannover

Auf der Autobahn 7 ist es am Mittwochmorgen zwischen Göttingen und Hannover zu einem langen Stau gekommen.

Auf der Autobahn 7 ist es am Mittwochmorgen zwischen Göttingen und Hannover zu einem langen Stau gekommen.

Foto: Axel Heimken / dpa (Symbolfoto)

Göttingen.  Ein Lkw-Unfall auf der Autobahn 7 in Richtung Hannover hat am Morgen für einen fünf Kilometer langen Stau gesorgt. Nun ist die Strecke wieder frei.

Nach einer mehrstündigen Vollsperrung ist die Autobahn 7 bei Rosdorf (Landkreis Göttingen) in Richtung Hannover wieder freigegeben. Bei einem Unfall waren am frühen Mittwochmorgen zwei Insassen eines Autos schwer verletzt worden, teilte ein Sprecher der Autobahnpolizei mit.

Der Wagen war aus bislang ungeklärter Ursache auf einen auf dem Standstreifen stehenden Sattelzug aufgefahren. Beide Männer seien ins Krankenhaus gekommen. Ab etwa sechs Uhr war die A7 wieder komplett dreispurig befahrbar. Zuvor war der Verkehr ab dem Autobahndreieck Drammetal abgeleitet worden.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus Niedersachsen:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de