Unfall auf der A2

Kleintransporter rast ungebremst auf A2 bei Helmstedt in LKW

| Lesedauer: 4 Minuten
Der Unfall ereignete sich am Mittwochvormittag. Lange Staus waren die Folge.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochvormittag. Lange Staus waren die Folge.

Foto: Matthias Strauss

Helmstedt.  Die Unfallserie auf der A2 reißt nicht ab. Bei dem Unfall am Mittwochvormittag gab es zwei Verletzte. Der Transporter hat Totalschaden.

Die Unfallserie auf der Autobahn 2 reißt nicht ab. Der Grund ist eine Baustelle bei Helmstedt. Auch am Mittwochvormittag staute sich deshalb wieder der Verkehr in Richtung Westen. Kurz hinter der Anschlussstelle Alleringersleben in Sachsen-Anhalt hatte der Fahrer eines Kleintransporters das Stauende übersehen und war ungebremst in einen Sattelzug gekracht. „Bei dem Unfall wurde der Fahrer leicht und sein Beifahrer schwer verletzt“, so Bergungsleiter Markus Reimann.

Sein Helmstedter Abschleppdienst hat derzeit viel zu tun: „Sobald wir im Radio eine Staumeldung von der Landesgrenze Sachsen-Anhalt/Niedersachsen hören, kann man die Uhr danach stellen, dass bald wieder etwas passiert.“ Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten zwei Fahrspuren der A2 voll gesperrt werden, was natürlich zu noch mehr Stau führte.

Am Dienstag bremste ein LKW-Fahrer zu spät und fuhr in einen anderen LKW

Autofahrer auf der Autobahn 2 mussten sich auch am Dienstag wieder auf Behinderungen einstellen. Durch Baustellen zwischen Braunschweig und Magdeburg kam es immer wieder zu langen Staus. Dies führte auf der Autobahn in den vergangenen Tagen zu schweren Unfällen, da LKW-Fahrer das Stauende zu spät erkannten.

Am Dienstagmorgen wäre es fast wieder passiert: Wegen der Baustelle bei Rennau in Niedersachsen staute sich der Verkehr bis über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt. Kurz hinter der Ausfahrt Alleringersleben bremste ein LKW-Fahrer zu spät, konnte aber ein größeres Unglück verhindern. Er fuhr mit seinem Sattelzug nur leicht auf einen anderen LKW auf. Es gab keine größeren Schäden und niemand wurde verletzt. Nach einer kurzen Unfallaufnahme durch die Polizei konnten die Brummifahrer ihre Fahrt fortsetzen.

Gigantischer Unfall in beiden Richtungen auf der Autobahn 2 am vergangenen Mittwoch

Bis in die späten Abendstunden glich die Autobahn 2 am vergangenen Mittwoch, 15. September, einem riesigen Parkplatz. Der Verkehr zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen war weitestgehend vollständig zum Stillstand gekommen. Gründe: In Richtung Braunschweig hatte es bereits am vorvergangenen Dienstag, 14. September, einen LKW-Unfall bei Helmstedt gegeben. In dessen Folge muss dort die Fahrbahn repariert werden.

In Richtung Magdeburg stand seit dem Mittwochnachmittag ein LKW quer und blockierte alle Fahrspuren. Gegen 14.30 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Marienborn und Alleringersleben. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr der 50-jährige LKW-Fahrer eines Sattelzugs den rechten Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Berlin der Autobahn 2. Aufgrund des starken Regenfalls zum Unfallzeitpunkt kam es zu Aquaplaning, wodurch das Fahrzeug des Beteiligten ins Schlingern geriet, die mittlere sowie die linke Fahrspur überquerte und in weiterer Folge die Mittelleitplanke durchbrach. Im Zuge des Durchbruchs touchierte der Sattelzug einen auf der linken Fahrspur der Richtungsfahrbahn Hannover befindlichen PKW, welcher dort verkehrsbedingt, aufgrund von Stau hielt. Der Sattelzug selbst kam in der Mittelleitplanke zum Stillstand.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der Fahrer des Sattelzugs sowie der 38-jährige deutsche Fahrer des PKW blieben unverletzt. Für die Zeit der Verkehrsunfallaufnahme sowie für Bergungs- und Räumungsarbeiten waren der rechte, der mittlere und der linke Fahrstreifen in Richtung Berlin gesperrt. Der Verkehr wurde auf dem Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen war der linke Fahrstreifen in Richtung Hannover ebenfalls gesperrt.

Bis zu zwölf Kilometer Stau in beiden Richtungen

Nach Angaben der Verkehrsmanagement-Zentrale gab es noch am Mittwochabend zwischen Braunschweig und Magdeburg zwischen Helmstedt-Zentrum und Alleringsleben fünf Kilometer Stau. In der Gegenrichtung zwischen Eilsleben und Helmstedt-Zentrum gab es zwölf Kilometer Stau. Beide Staus lösten sich jedoch am späteren Abend auf.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)