Mann stürzt in Hannover - und landet im Gefängnis

Am Ende klickten bei einem 45-Jährigen im Hauptbahnhof Hannover die Handschellen (Symbolbild).

Am Ende klickten bei einem 45-Jährigen im Hauptbahnhof Hannover die Handschellen (Symbolbild).

Foto: Volker Herold / WAZ FotoPool

Hannover.  Ein Mann stürzt im Hauptbahnhof Hannover. Polizisten helfen ihm – und haben das richtige Gespür. Der Gestürzte wurde per Haftbefehl gesucht.

Den Sturz hätte er sich besser erspart: Beamte der Bundespolizei sind einem 45-Jährigen im Hauptbahnhof Hannover nach einem Sturz zu Hilfe gekommen - und brachten ihn dann ins Gefängnis. Der Mann habe sich nur leicht im Gesicht verletzt, teilte die Bundespolizei am Samstag mit.

Vier sommerliche Monate im Gefängnis

Weniger erfreulich für ihn: Die Beamten setzten am Freitagnachmittag auf ihr „polizeiliches Gespür“ und fragten seine Daten im Fahndungssystem ab: Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte vor. Die Staatsanwaltschaft Hannover suchte ihn zudem wegen Diebstahls.

Nachdem aus ärztlicher Sicht nichts mehr zu beanstanden war, kam der 45-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Hannover. Dort werde er nun „die nächsten vier sommerlichen Monate verbringen“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder