Neue Ausbrüche von Geflügelpest in Niedersachsen

Lesedauer: 2 Minuten
Geflügelpest wurde nun in Nutztierställen in Niedersachsen nachgewiesen.(Symbolbild)

Geflügelpest wurde nun in Nutztierställen in Niedersachsen nachgewiesen.(Symbolbild)

Foto: Stefan Sauer / dpa

Oldenburg.  Etwa vier Wochen lang hat es keinen neuen Geflügelpest-Fall in Niedersachsen gegeben. Das änderte sich am Wochenende.

Nachdem es einige Wochen keine neuen Fälle von Geflügelpest in Niedersachsen gab, sind seit dem vergangenen Wochenende wieder Neuausbrüche aus Nutztierställen gemeldet worden. Betroffen sind Putenbestände in den Landkreisen Cloppenburg und Diepholz sowie je ein Legehennenbetrieb im Landkreis Aurich und der Stadt Vechta.

Wie der Landkreis Cloppenburg am Montag mitteilte, wurden in der Gemeinde Bösel und in der Stadt Friesoythe in zwei Betrieben insgesamt 41 000 Puten tierschutzgerecht getötet. Zuvor war der Erreger H5N8 nachgewiesen worden. Dem Landkreissprecher zufolge sind im Kreis Cloppenburg bislang 23 Betriebe mit insgesamt rund 346 800 Tieren von der Geflügelpest betroffen - darunter Puten, Hähnchen und Enten. In dem Betrieb in Vechta soll am Dienstag mit dem Töten der 63 000 Tieren begonnen werden.

Vermehrt Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In den vergangenen Wochen gab es vor allem in Mecklenburg-Vorpommern vermehrt Fälle der für die Tiere hochansteckenden Geflügelpest. Laut Agrarministerium in Hannover sind Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern die beiden am stärksten von der Geflügelpest betroffenen Bundesländer. Dass es nun neue Ausbrüche in niedersächsischen Ställen gegeben habe, hänge seiner Ansicht nach vor allem mit dem erneuten Zug der Wildvögel über Niedersachsen zusammen, sagte Dieter Oltmann, Geschäftsführer des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbands. „Wir haben auch immer wieder Funde von Wildvögeln, die mit dem Virus infiziert waren.“

Über die wirtschaftlichen Schäden für die Geflügelbranche ließen sich noch keine Angaben machen. „Die Betriebe sind versichert, der grobe Schaden wird ersetzt“, sagte er. Allerdings ersetze die Versicherung nicht alle Schäden: Mindereinnahmen, die beispielsweise durch Handelsbeschränkungen in den betroffenen Regionen entstehen, seien nicht abgedeckt, erklärte Oltmann.

Die Vogelgrippe ist zurück in Deutschland
Die Vogelgrippe ist zurück in Deutschland

Übertragung auf Menschen

Meldungen aus Russland zufolge ist inzwischen erstmals der Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N8 auf Menschen übergesprungen. Demnach wurden sieben Mitarbeiter einer Geflügelfarm im Süden des Landes im Dezember infiziert, die einen milden Krankheitsverlauf hatten. In Deutschland gab es noch keinen Hinweis auf eine Übertragung auf den Menschen.

Die Ressortchefs Barbara Otte-Kinast (CDU) in Niedersachsen und Till Backhaus (SPD) in Mecklenburg-Vorpommern sowie Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) einigten sich inzwischen auf ein Monitoring der Personen, die in Kontakt mit infizierten Tieren kommen. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Robert Koch-Instituts und der Universität Rostock sollen eine Studie zu den Infektionsrisiken für Menschen konzipieren.

Laut Friedrich-Loeffler-Institut tritt die Vogelgrippe mit verschiedenen Subtypen auf. Von mehreren war bislang schon bekannt, dass sich Menschen damit anstecken können. Die Infektionskrankheit galt für Menschen als ungefährlich. Eine Übertragung über infizierte Lebensmittel gilt als unwahrscheinlich.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder