Innenminister Pistorius will Polizeianwärter strenger überprüfen

Hannover.  Boris Pistorius fordert, bei niedersächsischen Polizeianwärtern zu prüfen, ob sie Clanhintergründe haben oder Extremisten oder Reichsbürger sind.

Niedersachsen will Bewerber für den Polizeidienst stärker auf extremistische Einstellungen und Clanhintergründe überprüfen.

Niedersachsen will Bewerber für den Polizeidienst stärker auf extremistische Einstellungen und Clanhintergründe überprüfen.

Foto: Florian Kleinschmidt / BestPixels.de

Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden.

Von Reichsbürger bis Clanhintergrund

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" am Dienstag sagte der SPD-Politiker: "Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit unserer Beamtinnen und Beamten die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen."

Länderübergreifender Datenaustausch braucht rechtliche Grundlagen

Für einen länderübergreifenden Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Über diesen Vorschlag würden die Landesinnenminister daher bei ihrem nächsten Treffen diskutieren. Sie tagen von diesem Mittwoch bis Freitag in Kiel. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (25)