Kultusminister will Schulen Spielraum bei Methoden lassen

Hannover.  Der FDP-Antrag auf ein Verbot von „Lesen nach Schreiben“ findet bei Grant Hendrik Tonne wenig Anklang. Die Methode bleibt also zulässig.

Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister von Niedersachsen, spricht am 10. Dezember während der Debatte um die Schreib- und Rechenfähigkeiten der niedersächsischen Schüler vor den Abgeordneten im Landtag.

Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister von Niedersachsen, spricht am 10. Dezember während der Debatte um die Schreib- und Rechenfähigkeiten der niedersächsischen Schüler vor den Abgeordneten im Landtag.

Foto: Foto: Holger Hollemann / dpa

Lehrer, die nach der Methode „Lesen durch Schreiben“ unterrichten, können das in Niedersachsen weiterhin tun. „Wir tun gut daran zu akzeptieren, dass es nicht den einen richtigen Weg gibt“, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) im Landtag. Das Schulgesetz garantiere den Schulen weitgehende...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.