Folgen von Extremwetter: Braunschweiger Kontaktstelle hilft

Braunschweig.  Eine Kontaktstelle in Braunschweig hilft künftig vor allem Bundes- und Landesbehörden, wenn es um Fragen zu den Folgen von Wetterereignissen geht.

Bei Fragen zu den Folgen von Wetterereignissen, wie in diesem Jahr etwa der Dürre, soll künftig eine Kontaktstelle in Braunschweig helfen.

Bei Fragen zu den Folgen von Wetterereignissen, wie in diesem Jahr etwa der Dürre, soll künftig eine Kontaktstelle in Braunschweig helfen.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Eine neue Kontaktstelle mit Sitz in Braunschweig soll künftig Ansprechpartner sein, wenn es um Fragen zu Folgen von Wetterereignissen auf die Landwirtschaft geht. Vor allem Bundes- und Landesbehörden, Ministerien und Verbände können sich demnächst an die Forscher der interdisziplinären Kontaktstelle Agrarmeteorologie (inKA) wenden. Dafür arbeiten drei Institute – der Deutsche Wetterdienst in Offenbach, das Thünen-Institut in Braunschweig sowie das Julius-Kühn-Institut in Quedlinburg – eng zusammen, wie die Institutionen am Montag mitteilten.

„Wir konnten feststellen, dass durch den bereits stattfindenden Klimawandel der Bedarf an fachübergreifenden Beratungsleistungen steigt und wir gehen davon aus, dass er in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird“, sagte der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes, Paul Becker. So seien nach dem sehr trockenen Wetter in diesem Sommer bereits viele fachübergreifende Fragen aufgekommen: Wie hoch waren die Schäden für die Landwirtschaft genau? Wie extrem war das Ereignis? Und wie können Bund und Länder die Landwirte unterstützen?

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder