Moor auf Bundeswehr-Gelände brennt seit einer Woche

Meppen.  Seit vergangenem Dienstag stehen bei Meppen fünf Hektar Moorland in Flammen. Der Brand ist unter Kontrolle – kann aber nicht gelöscht werden.

Trockenheit und Wind waren unter anderem die Gründe dafür, dass das Feuer auf dem Bundeswehr-Gelände noch immer nicht gelöscht werden konnte.

Foto: (Symbolbild) Danny Lawson / dpa

Trockenheit und Wind waren unter anderem die Gründe dafür, dass das Feuer auf dem Bundeswehr-Gelände noch immer nicht gelöscht werden konnte.

Auf einem Testgelände der Bundeswehr bei Meppen im Landkreis Emsland stehen seit vergangenem Dienstag fünf Hektar Moorland in Brand. Menschen kamen dabei bisher nicht zu Schaden. Nach Angaben eines Bundeswehr-Sprechers ist das Feuer seit einigen Tagen unter Kontrolle. Allerdings würden die Löscharbeiten wohl noch bis zum Ende der Woche andauern.

Ausgebrochen war der Brand bei Munitionstests in der Wehrtechnischen Dienststelle, wo regelmäßig Waffen und Munition erprobt werden. „Gerade bei einer extremen Trockenheit wie in diesem Sommer kann so etwas schon mal passieren“, sagte der Sprecher. Deshalb sei bei diesen Tests immer die Betriebsfeuerwehr dabei.

In der vergangenen Woche jedoch fiel ein Spezialfahrzeug aus, das den sumpfigen Boden des Testgeländes befahren kann. So konnte sich der Schwelbrand ausbreiten, bis ein Löschhubschrauber einsatzbereit war. Am Wochenende fachte starker Wind das Feuer weiter an. Noch immer sind 30 Einsatzkräfte der Bundeswehr-Brandbekämpfung vor Ort. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder