Hells-Angels-Boss Hanebuth heiratet – Hunderte Schaulustige

Wedemark  In Spanien laufen weiter Ermittlungen gegen den 52-Jährigen.

Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth und seine Frau Sarah nach der kirchlichen Trauung aus der St.-Michaelis-Kirche in Bissendorf.

Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth und seine Frau Sarah nach der kirchlichen Trauung aus der St.-Michaelis-Kirche in Bissendorf.

Foto: Peter Steffen/dpa

Begleitet von zahlreichen Gästen mit Motorrädern hat Rockerboss Frank Hanebuth (52) seine Lebensgefährtin Sarah geheiratet. Der standesamtlichen Hochzeit am Freitag folgte am Samstag die kirchliche Trauung des Chefs der „Hells Angels North Gate“ in einer evangelischen Kirche in Bissendorf bei Hannover.

Weil hunderte Gäste und Schaulustige gekommen waren, mussten kurzfristig Straßen gesperrt und der Verkehr um den kleinen Ort herum geleitet werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Begleitet von einem Motorradkonvoi fuhr Hanebuth dann mit seiner Frau in eine Gaststätte.

In Spanien laufen seit längerem Ermittlungen gegen Hanebuth wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Menschenhandels, Erpressung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Geldwäsche. Hanebuth hat die Vorwürfe stets bestritten. Am Wochenende läuft eine Frist ab, in der spanische Behörden eigentlich Anklage erheben müssten. Die Staatsanwaltschaft kann diese Frist allerdings verlängern. „Ich gehe davon aus, dass die Ermittlungsfrist verlängert wird“, sagte Hanebuths spanischer Anwalt Gonzalo Boye Tuset. „Dann hat die Staatsanwaltschaft weitere sechs Monate Zeit. Theoretisch ist danach eine weitere Verlängerung möglich, aber eigentlich befinden wir uns jetzt schon in einer Situation, wo die vorgegebene Zeit für die Ermittlungen extrem strapaziert wird.“ dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder