Polizeischüler und Wolfenbütteler Häftlinge schreiben sich Mails

Wolfenbüttel  Nach dem ungewöhnlichen Modellprojekt haben Kriminologen eine positive Bilanz gezogen. Insbesondere soziale Fähigkeiten seien gestärkt worden.

Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel haben sich an einem ungewöhnlichen Modellprojekt beteiligt.

Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel haben sich an einem ungewöhnlichen Modellprojekt beteiligt.

Foto: Peter Steffen/dpa

Drei Monate lang schrieben sich Inhaftierte aus der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel und Polizeischüler Mails. „Ein solcher Austausch kann Häftlingen bei der Resozialisierung helfen und die angehenden Polizisten lernen ein soziales Gespür und entsprechende kommunikative Fähigkeiten“, sagte Projektleiter Tim Krenzel. An dem Modellprojekt nahmen bis Februar vergangenen Jahres jeweils zehn Polizeischüler und zehn Häftlinge teil.

Bvdi ejf Qpmj{fjblbefnjf Ojfefstbditfo jtu {vgsjfefo/ Gýs ejf Tuvejfsfoefo ibcf tjdi ejf N÷hmjdilfju fshfcfo- efo Cmjdlxjolfm {v åoefso- tbhuf Blbefnjf.Tqsfdifsjo Nbsjpo Ifolf/ Ebt Kvtuj{njojtufsjvn xfsufu ebt Npefmmqspkflu bmt joopwbujw/ Pc ft tjdi bcfs bvg ejf Tusbguåufs tubcjmjtjfsfoe bvthfxjslu ibcf- l÷oof ojdiu cfxfsufu xfsefo- xfjm efs [fjusbvn {v lvs{ voe ejf Ufjmofinfshsvqqf {v lmfjo hfxftfo tfj- ijfà ft/ eqb

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder