Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt nimmt Arbeit auf

Hannover  Das vom Justizministerium initiierte Projekt soll den Betroffenen helfen, die Folgen rechter und rassistischer Gewalt zu bewältigen.

Demo von Rechtsextremisten auf dem Bahnhofsvorplatz in Göttingen (Archivbild) eine Fahne. Für die Opfer rechtsextremer Gewalt hat das niedersächsische Justizministerium eine Beratungsstelle geschaffen.

Demo von Rechtsextremisten auf dem Bahnhofsvorplatz in Göttingen (Archivbild) eine Fahne. Für die Opfer rechtsextremer Gewalt hat das niedersächsische Justizministerium eine Beratungsstelle geschaffen.

Foto: Swen Pförtner/dpa

In Niedersachsen nimmt eine Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt ihre Arbeit auf. Das Projekt soll Anfang Mai starten, teilte das Justizministerium mit. Der Anstieg rechter Gewalt in Niedersachsen habe gezeigt, wie wichtig...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: