Leitartikel

Schlecht geröhrt

„Spitzzüngig formuliert, kurzweilig zusammengeschnitten nimmt Böhmermann seine Zuschauer mit auf seine Reise durch die Ungeheuerlichkeiten.“

Andreas Schweiger

Eines der schönsten Beispiele präziser Satire ist eine Titelseite des Satiremagazins Titanic. Es zeigt eine herrliche deutsche Gebirgslandschaft, in der ein Trampeltier mit umgebundenen Geweih in der Pose eines röhrenden Hirsches steht – dazu die am „Bild“-Stil angelehnte Überschrift „Die miesen Tricks der Ausländer“. Das ist bitterböse, grenzwertig, vielschichtig, aktuell und – ganz wichtig – lustig. Kurz: Es passt alles.

Am Freitagabend hat sich Deutschlands Chef-Satiriker Jan Böhmermann im „ZDF Magazin Royale“ über den VW-Konzern hergemacht. Spitzzüngig formuliert, kurzweilig zusammengeschnitten nimmt Böhmermann seine Zuschauer mit auf seine Reise durch die Ungeheuerlichkeiten, Skandale, Peinlichkeiten und Fettnäpfchen der VW-Historie. Nazi-Zeit, Zusammenarbeit mit der brasilianischen Militärdiktatur, Piëchs Angriffsstrategie, Diesel-Betrug, Affen-Skandal und und und.

Alles ok, alles richtig. Das kann, muss und wird VW aushalten. Aber: Alles schon 100.000 Mal gehört. Gähn. Zudem: Die wirklichen Ungeheuerlichkeiten sind weitgehend aufgearbeitet – zum Beispiel die Rolle von VW im Dritten Reich. An zu wenigen Stellen gelingt Böhmermann der Anschluss ans Hier und Jetzt: Etwa, wenn er die Rolle von VW im Umgang mit den Uiguren in China thematisiert, oder auch sein kurzer, brutal unter die Gürtellinie zielender Schlenker zu heimlich mitgeschnittenen Besprechungen im Zusammenhang mit dem in Ungnade gefallenen Zulieferer Prevent.

Das war jedoch zu wenig und der Rest zu erwartbar, damit der Funken auf den Zuschauer überspringen konnte. Aktuelle Themen mit Sprengkraft blieben unentdeckt. Wie ist es etwa mit dem Saubermann-Anspruch des Autobauers, der einerseits die E-Mobilität predigt und ausbaut, andererseits aber immer mehr spritfressende SUV in den Markt drückt (der Kohle wegen, ist schon klar)? Dieser Widerspruch ließe sich doch bestens ausschlachten. Hier aber hat Böhmermann gepennt, und er blieb in Summe lustig wie Fußpilz.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder