Generaldebatte bringt gegenseitige Abrechnung und einen Eklat

Berlin.  Kanzlerin Angela Merkel verurteilt bei der Generaldebatte im Bundestag die Ereignisse in Chemnitz. Die AfD verlässt nach der Wutrede den Saal.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag, die AfD-Fraktion hört zu – teilweise.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag, die AfD-Fraktion hört zu – teilweise.

Foto: Michael Kappeler / dpa

In der Haushaltswoche des Bundestages geht es gemeinhin um Zahlen. Doch der Etat des Kanzleramtes – so ist es Tradition – ist Anlass für einen Schlagabtausch zwischen Opposition und Regierungsparteien. In Tagen, in denen die Republik vor allem über die Ereignisse von Chemnitz debattiert, wird die Generaldebatte am Mittwoch zu einer sehr denkwürdigen – mit Beiträgen zwischen „Menschenwürde“ und „Misthaufen“, einem Auszug aus dem...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (11)