Klimaserie: Drohnen sollen Belastungen in der Luft messen

Braunschweig.  Noch werden Schadstoffe in der Luft, etwa aus dem Straßenverkehr, mithilfe fester Mess-Stationen erfasst. Doch es gibt bessere Methoden

Mit dem Quadrocopter ALICE (hier im Flug) werden Luftproben genommen, die dann im Labor weiter analysiert werden können. Zusätzlich werden Profile von Temperatur und Feuchte bis 1000 m Höhe gemessen.

Mit dem Quadrocopter ALICE (hier im Flug) werden Luftproben genommen, die dann im Labor weiter analysiert werden können. Zusätzlich werden Profile von Temperatur und Feuchte bis 1000 m Höhe gemessen.

Foto: TU Braunschweig

Noch werden Schadstoffe in der Luft, etwa aus dem Straßenverkehr, mithilfe fester Mess-Stationen erfasst. Eine Messung in der Höhe könnte laut einer Mitteilung der Technischen Universität Braunschweig (TU) bald neue Erkenntnisse darüber liefern, wie sich Partikel und Luftschadstoffe wie...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: