Glaskugeln machen Fischernetze für Wale sichtbar

Rostock.  Forscher des Thünen-Instituts in Rostock für Ostseefischerei entwickeln Netze, die unerwünschten Beifang verringern sollen.

Viele knapp neun Millimeter große Perlen aus Acrylglas sollen Stellnetze für Schweinswale sichtbarer machen, indem sie deren Echo-Signale zurückwerfen und verstärken. 

Viele knapp neun Millimeter große Perlen aus Acrylglas sollen Stellnetze für Schweinswale sichtbarer machen, indem sie deren Echo-Signale zurückwerfen und verstärken. 

Foto: Thünen-Institut

Ein Problem in Deutschland ist die unerlaubte Stellnetzfischerei.Das meint unser Leser Lars Lauritzen auf unseren Facebook-Seiten.Zum Thema recherchierte Johannes Kaufmann. Über die ökologischen Folgen der Fischerei mit Grundschleppnetzen wird immer wieder berichtet. Die schweren Netze, welche die Fischkutter hinter sich herziehen, um zum Beispiel Garnelen zu fangen, die auf dem Meeresgrund leben, schleifen über den Boden und können...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder