„Viele kleine Städte haben an Attraktivität verloren“

Braunschweig.  Niedersachsens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Birgit Honé, spricht im Interview über Fördergelder, Fusionen und ihr neues Amt.

Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

Frau Honé, Sie waren unter Rot-Grün als Staatssekretärin in der Staatskanzlei für Europa zuständig. In der Großen Koalition sind Sie nun eigenständige Ministerin für Europa, Bundesangelegenheiten und Regionale Entwicklung. Wie groß ist der Unterschied? Mit der Staatskanzlei im Rücken konnte man...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.