London. Die Serie erzählt von der britischen Königsfamilie. Ein Londoner Auktionshaus bringt nun Möbelstücke, Kostüme und Bühnenbilder unter den Hammer. Interesse an der nachgebauten Fassade der Downing Street?

Wenn ein Londoner Auktionshaus nun Requisiten aus der Serie „The Crown“ versteigert, wüsste man schon gerne, wer wohl mitbieten wird. Sechs Staffeln lang erzählte die Serie vom Leben der britischen Königsfamilie - an diesem Mittwoch (7. Februar) kommen Objekte von den Dreharbeiten unter den Hammer.

Schauspielerin Olivia Colman zum Beispiel stieg in einer Szene als Königin Elizabeth II. in eine goldfarbene Kutsche, die jetzt versteigert werden soll.

Die Nachbildung der „Gold State Coach“ sei eine der schwierigsten und teuersten Requisiten der Serie gewesen, schreibt das Auktionshaus Bonhams. Ausgestattet mit rotem Samt und detailreich verziert, soll die Kutsche zwischen 30.000 und 50.000 Pfund (umgerechnet etwa 35.000 bis 59.000 Euro) einbringen.

Eingang zur 10 Downing Street

Wer sich für die Kutsche interessiert, sollte ausreichend Platz haben. Ähnlich schwierig dürfte es bei einer anderen Losnummer werden - dem nachgebauten Eingang zum britischen Regierungssitz in der Londoner Downing Street.

„Würde es jemanden überraschen, wenn Boris Johnson den Zuschlag erhalten würde, um ihn sich für Partys in seinem Anwesen in Oxfordshire zu sichern?“, fragte die Zeitung „Guardian“. Das Boulevardblatt „Daily Mail“ berichtete von einem angeblichen Angebot des früheren Premierministers.

Downing Street und „Revenge Dress“
Downing Street und „Revenge Dress“ © Julia Kilian/dpa

Prinzessin Dianas kleines Schwarzes

Das Auktionshaus Bonhams liegt in einer der teuersten Einkaufsstraßen Londons und stellte die Objekte vor der Auktion aus. Dazu gehört ein nachgeschneidertes, schwarzes Kleid. Prinzessin Diana hatte das Original einst bei einem Auftritt nach ihrer Trennung von Prinz Charles - dem heutigen König - getragen, als dessen Untreue öffentlich wurde. Bekannt wurde das Kleid als „Revenge Dress“, übersetzt etwa „Rache-Kleid“.

Auch ein Ring, der dem Verlobungsring von Diana nachempfunden ist, wird versteigert, ebenso wie ein Badeanzug mit Leopardenmuster und ein grauer „Harvard“-Pullover. Mit dem Erlös aus der Auktion soll ein Stipendienprogramm für Filmschaffende unterstützt werden.

Serie löste Debatte aus

Die Serie „The Crown“ erzählte mit insgesamt 60 Folgen von der Regierungszeit von Königin Elizabeth II. Immer wieder löste die Produktion Diskussionen zur Frage aus, wie realitätsgetreu eine historische Serie sein muss und sein kann. Die letzten Episoden erschienen im Dezember beim Streamingdienst Netflix.

Die Auktion zeigt, wie detailliert das Szenenbild und die Kostüme gestaltet waren. Bei der Versteigerung, zu der es neben der Auktion in London auch eine Onlineveranstaltung gibt, sollen insgesamt rund 450 Objekte unter den Hammer kommen.

Darunter sind aufwendige Roben aus der Krönungsszene, hölzerne Möbel, ein alter Jaguar, eigens angefertigte Gemälde, Poloschläger, eine Taschenuhr und jede Menge gerahmte Fotos der fiktiven Königsfamilie. Oder auch zwei kleine Corgis - die innig geliebten Hunde der 2022 verstorbenen Queen - aus Porzellan. Die jedenfalls bräuchten immerhin weniger Platz als eine Goldkutsche.