Los Angeles. Sandra Hüller auf Oscar-Kurs: Die deutsche Schauspielerin ist als Hauptdarstellerin für Hollywoods höchsten Preis nominiert. Mit ihr sind vier weitere Kandidatinnen im Oscar-Rennen.

Die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller ist für ihre Hauptrolle in dem Justizdrama „Anatomie eines Falls“ für einen Oscar nominiert. Das gab die Film-Akademie in Los Angeles bekannt. In dem Film der französischen Regisseurin Justine Triet spielt Hüller (45) eine erfolgreiche Schriftstellerin unter Mordverdacht. Es ist die erste Oscar-Nominierung für die aus Suhl in Thüringen stammende Schauspielerin, die in Leipzig lebt.

Mit Hüller treten in der Sparte „Beste Hauptdarstellerin“ vier weitere Schauspielerinnen an: Lily Gladstone („Killers of the Flower Moon“), Carey Mulligan („Maestro“), Annette Bening („Nyad“) und Emma Stone („Poor Things“).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Sandra Hüller ist glücklich über ihre Oscar-Nominierung - und den Erfolg der beiden Filme, in denen sie mitspielt. „Für mich ist das, was jetzt passiert ist, so ein bisschen das höchste der Gefühle“, sagte die 45-Jährige am Dienstag der dpa, nachdem ihre Nominierung als Beste Hauptdarstellerin in „Anatomie eines Falls“ bekanntgegeben worden war.

„Das ist einfach ein sehr schönes Gefühl“

Die Nominierung habe sie zu Hause im Livestream verfolgt. Feiern werde sie heute nicht - sie fahre nun zur Arbeit, sagte sie. „Ich bin jetzt gleich auf Arbeit und komme morgen nach Hause. Aber ich freue mich jetzt einfach die ganze Zeit. Reicht ja auch.“

„Anatomie eines Falls“ von der französischen Regisseurin Justine Triet ist unter anderem für den Oscar als Bester Film nominiert - ebenso wie „The Zone of Interest“ von Jonathan Glazer, in dem Hüller ebenfalls mitspielt.

„Ich freue mich einfach, dass beide Filme so große Anerkennung bekommen haben und unser aller Arbeit so gewürdigt wird“, sagte Hüller. „Das ist einfach ein sehr schönes Gefühl, dass dieser Raum so groß wird, in dem das sichtbar ist. Das ist ganz toll.“

In „Anatomie eines Falls“ geht es um die Schriftstellerin Sandra, die mit ihrem Mann Samuel und ihrem fast blinden Sohn Daniel in den französischen Alpen lebt. Als Samuel tot vor dem Chalet gefunden wird, sieht alles nach einem üblen Sturz aus. Doch es dauert nicht lange, bis Sandra verdächtigt wird, ihren Mann umgebracht zu haben und sich dafür vor Gericht verantworten muss.

Die 96. Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Hollywood ist für den 10. März geplant.