Braunschweig. Lukas Pergande leitet die Studiobühne des Staatstheaters Braunschweig und hat mit „Slow Violence“ ein Residenzprogramm für freie Künstler gestartet.

Um diese Jugend werden ihn viele beneiden: Weil zur Hausgemeinschaft seiner Familie eine Frau gehörte, die beim Zirkus arbeitete, fuhren Lukas Pergande und seine Mutter immer wieder dem fahrenden Volk hinterher, besuchten die Freundin der Mutter, die dort die Gastronomie besorgte, und blieben auch manchmal über Nacht.