Braunschweig. Verdis “Don Carlo” wurde zur Spielzeiteröffnung am Staatstheater Braunschwieg vom Publikum im vollen Großen Haus gefeiert.

Am stärksten ist der Schluss gelungen: Wenn Elisabetta den strauchelnden Don Carlos zum Abschied im Schoße wiegt und ihn an die einst in Fontainebleau ausgesponnene Mission für eine menschenfreundlichere Gesellschaft erinnert, wird daraus ein unendliches Wiegenlied. Die Mission – ein Märchen, von dem sie ahnt, dass dieser Königssohn es nicht verwirklichen kann.