Braunschweig. Karine Babajanyan singt in „Andrea Chenier“ am Staatstheater.

Ihr großes Vorbild war Jelena Obraszowa, die jüngst verstorbene russische Mezzosopranistin. „Ich habe sie als Jugendliche bei einer Freundin auf Schallplatte als Carmen gehört und war sofort so fasziniert, dass ich heimlich zu Hause auf dem Kassettenrekorder Aufnahmen als Carmen von mir gemacht habe“, erzählt Karine Babajanyan. Die armenische Sopranistin singt am Freitag am Staatstheater in der Premiere von Umberto Giordanos Oper „Andrea Chenier“ die Maddalena.