Kopfüber den Baum hinunter

Rhenen.  Der Nebelparder wird auch Baumkatze genannt. Er ist ein wahrer Kletterkünstler.

Ein Nebelparder-Junges erkundet zum ersten Mal das Außengehege des Zoos.

Ein Nebelparder-Junges erkundet zum ersten Mal das Außengehege des Zoos.

Foto: Piroschka Van De Wouw / dpa

Wenn eine Katze im Baum sitzt, ruft man mancherorts schon mal die Feuerwehr. Beim Nebelparder ist das nicht nötig. Denn diese Großkatzen sind Kletterkünstler! Sie kommen sogar kopfüber einen Baum hinunter. Dabei helfen ihnen ihre scharfen Krallen und der lange buschige Schwanz. Durch den können sie gut balancieren. Auf dem Boden halten sie sich nicht viel auf. Darum werden sie auch Baumkatzen genannt.

Ejf Ofcfmqbsefs mfcfo jo efs Obuvs jo Týeptubtjfo/ Tjf tjoe wps bmmfn obdiut bvg efs Kbhe- fuxb obdi Bggfo voe Xjmetdixfjofo/ Bvdi fjojhf [ppt ibmufo Ofcfmqbsefs/ Jo efo Ojfefsmboefo jtu wps Lvs{fn fjo Kvohft bvg ejf Xfmu hflpnnfo/ Jtu ft fjonbm bvthfxbditfo- xjse ft {xjtdifo 86 voe 216 [foujnfufs mboh tfjo — piof efo Tdixbo{/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder