Räbke. Wie ein Auftritt der Propsteikantorei Königslutter einige Mitglieder in die Carnegie Hall und nach Neuseeland brachte.

Einmal in der Carnegie-Hall, dem Konzerthaus in Manhattan, auf die Bretter treten, die die Welt bedeuten, und dann auch noch vor vollbesetzten Rängen singen. Manch Sängerin und Sänger dürfte diesen Traum hegen. Für einige Mitglieder der Propsteikantorei Königslutter ist er zur Realität geworden. Viel mehr noch. Aus dem Auftritt ergab sich für die Sängerinnen und Sänger eine einzigartige Reise, sozusagen einmal durch Neuseeland, samt Auftritt als Gäste bei den berühmten Jonathan Griffith Singers, ein Chor aus Profis und ambitionierten Amateuren. Und all das löste ein Werk aus, das die Kantorei 2017 unter Leitung von Matthias Wengler im Kaiserdom zu Königslutter vorgetragen hatte: die „Misa Tango“ von Martín Palmeri. Seine „Gran Misa“ brachte die Mitglieder der Propsteikantorei schließlich nach Neuseeland. Keine leichte Kost, für die Sängerinnen und Sänger aber machbar.